Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 668 mal aufgerufen
 Naturwesen
Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

09.01.2005 09:37
Kobolde antworten

Kobold

(ahd. „Walter des Hauses”) Im deutschen Volksglauben gehören Kobolde zu den Hausgeistern, es ist dies aber ein Sammelbegriff, unter dem verschiedenste Haus-, Natur- oder Poltergeister zusammengefaßt sind. Kobolde sind zwergenhaft klein und meist häßlich, bald helfend, bald strafend, geschäftig und neckisch wie die sehr ähnlichen Zwerge. Sie gehören insgesamt zur Gruppe der Alben (Herrmann 1994, S. 133).

Den Kobolden werden Speisen gereicht, um sie den menschlichen Bewohnern gewogen zu halten, denn gern suchen die Kobolde die Nähe des Menschen und verrichten ihnen den Haushalt, treiben auch allerlei Schabernack, über den sie selbst am meisten lachen. „Schon im Mittelalter heißt es ,lachen wie ein Kobold´” (Herrmann 1994, S. 135). Treiben sie es damit zu bunt, werden sie den Hausbewohnern lästig und ähneln dann mehr den Poltergeistern.

Ehe die menschlichen Siedlungen sich überallhin ausbreiteten, bewohnten die Kobolde (wie die Baumnymphen des antiken Griechenlands) Bäume. Sofern dieser Baum geschlagen wird, kann der Kobold im Holz verbleiben und an dessen Bestimmungsort weiterleben (z. B. der Klabautermann im Mast des Schiffes). Kleine geschnitzte Puppen aus diesem Holz sind ebensolcher Lebensraum des Koboldes und werden sorgfältig in Kästen verschlossen aufbewahrt und bringen bei guter Behandlung Wohlstand in das Haus (Arrowsmith 1994, S. 139f.).

Kleine Figuren aus der Alraunwurzel (Galgenmännlein), Holz oder Stroh, bestrichen mit Butter und getrocknet am Herd, symbolisieren den Kobold und gelten als Glücksbringer für Haus und Hof. Noch heute erfreuen sich Hausgeister besonderer Wertschätzung: In Gestalt von Nußknackern, Gartenzwergen oder als Stutenkerl begegnen sie auch im modernen Haushalt; Kraftfahrer haben oft kleine Figuren in ihren Fahrzeugen.
Die im Kasten verschlossene Koboldfiguren durften nicht von unberufenen geöffnet werden. Zur Abschreckung vorwitziger Kinder ersann man daher die heute als Scherzartikel bekannten Springteufel, (Arrowsmith 1994, S. 141).

Die Hexen sollen ihre Kobolde an besonderen Stellen ihres Körpers nähren, die während der Hexenverfolgungen die Inquisitoren anhand der Hexenmale zu erkennen glaubten. Die Kobolde der Hexen sollten besonders in Gestalt von Katzen, Amseln oder Mäusen erscheinen.

Bekannte Kobolde sind der Puck und der Klabautermann, die Slawen kennen den Gumenik, der unter dem Dach des Hauses lebt. In Begleitung des Bacchus bzw. Dionysos der griechisch-römischen Welt zogen die Cobali umher.

LG Sabin
Quelle das schwarze Netz

Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

«« Elfen Alben
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor