Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.287 mal aufgerufen
 Gedichte und Geschichten
MysticDreams Offline

Kräuterkundige

Beiträge: 74

16.02.2005 12:43
Kleine Geschichten zum Nachdenken: Antworten

Hier eine kleine geschichte die ich mal vor einiger zeit fuer jemanden schrieb. Ich hoff sie gefaellt euch.

DER HANDELSMANN

Es lebte einmal in einem Fremden und fernen Land vor langer, langer Zeit ein erfolgreicher und sehr angesehener Handelsmann.
Er hatte einen Sohn der ebenfalls sehr tüchtig war. Der Vater schien sehr stolz und zufrieden auf ihn gewesen zu sein. Sie verbrachten viel Zeit miteinander und redeten viel über geschäftliche Dinge.
Eines Tages aber als der Vater schon sehr alt geworden war, erkrankte er plötzlich.
Auf dem Sterbebett sagte er "Sohn, ich bin immer zufrieden mit dir gewesen und du hast mir niemals Schande oder Kummer bereitet und du bist mir durch all diese vielen Jahre immer treu zur Seite gestanden. Ich war Stolz auf dich, aber wirklich stolz hätte ich auf dich sein können, wenn ich dich gekannt hätte. Es betrübt mich unendlich, daß wir niemals, während diesen vielen Geschäfts Jahren nicht wirkliche Zeit miteinander verbracht hatten".
Der Sohn widersprach seinem Vater und sagte ihm, „all diese Jahre waren wir zusammen und haben viel miteinander geredet und das Geschäft zur Hochblüte gebracht. Schau doch wie angesehen und Reich du jetzt bist. Es gibt keinen einzigen Handelsmann in dieser großen Stadt und im Umkreis von 15 Tagesreisen, der so viel Einfluß und Ansehen besitzt wie du!"
Der Vater lächelte und sagte sehr betrübt, „Mein Sohn du irrst! Den größten Reichtum, -den habe ich verloren. Du hast es noch immer nicht Verstanden!"
Der Vater schien jetzt sehr müde und traurig zu sein und schlief ein. Der Sohn wußte das Vater immer recht hatte auch wenn er ihn nicht immer verstand und dachte daher über die Worte seines Vaters nach. Soviel er auch darüber nachdachte sie ergaben aber keinen Sinn für ihn und verwirrte ihn nur noch mehr.
Bevor er ihn noch fragen konnte verstarb er und hinterließ ihm ein mächtiges Handels Imperium und ein Rätsel.
Er wuchs heran, Heiratete und seine Frau die ihm viele Kinder über die Zeit schenkte.
Jeden Abend wenn er Zuhause war, saß er an Vaters Veranda und grübelte über Vaters letzten Worte.
Viele Jahre vergingen und die Kinder wurden älter und Verließen eines nach dem andere das Haus und es wurde ruhiger. Eines Tages fragte ihm seine Frau was ihn so betrübte. Er erzählte ihr die Geschichte und sie redeten die ganze Nacht über vergangene Zeiten. Plötzlich verstand er die Worte seines Vaters und seine alten Augen fingen zu funkeln und zu leuchten an wie die Sterne am Himmel.
Er verstand nun endlich das ihm sein Vater zu erklären versuchte, das Stolz alleine basierend nur auf Leistung ohne menschliche Beziehung nicht viel wert ist und von nur sehr kurzer Dauer. Obwohl er sich an keine einzige Situation erinnern konnte das er sein Vater jemals unsicher oder schwach gesehen hätte, und ihn dafür immer schon sehr verehrte und bewunderte, sah er nun wieviel Angst er und auch sein Vater hatten sich gegenseitig zu enttäuschen und damit ihren Stolz zu verlieren.
Seine Frau lächelte und strich ihm über das graue Haar. Sie saßen bis zum morgen grauen an der Veranda und beobachteten gemeinsam den sonnen Aufgang.
Die nacht darauf hatte er einen langen Traum in dem er diese übermächtige Angst überwand und ein längst überfälliges Gespräch mit seinem Vater hatte. Er fand endlich seinen frieden und lebte noch viele Jahre und wurde sehr, sehr alt.
Noch heute erzählt man sich das er großen und kleinen Kindern in der Abenddämmerung immer rätselhafte und lehrreiche Geschichten von vergangenen Zeiten erzählte.

Created by K.E.

Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

16.02.2005 12:51
#2 RE:Kleine Geschichten zum Nachdenken: Antworten

Ja eine schöne Geschichte und sicher wahr den manche denken in Reichtum und Ansehen ist das Wichtigste
dabei sollte doch das Menschliche die Liebe und die geborgenheit im Vordergrund stehen.

Ich denke viele WIssen das schon *zwinker*

LG Sabin
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

MysticDreams Offline

Kräuterkundige

Beiträge: 74

16.02.2005 15:54
#3 RE:Kleine Geschichten zum Nachdenken: Antworten

.................
Eines Tages ging ein Mann an einem Strand spazieren, als er plötzlich jemanden in der Ferne bemerkte. Als er näher kam, erkannte er das es ein Kind war. Das Kind hob immer wieder etwas auf und warf es vorsichtig in das Meer. Er war erstaunt über die Ausdauer des Kindes und fragte es schließlich, als er näher kam, warum es soviel Energie und zeit damit damit aufwende da es nur als reine Zeitverschwendung erschien.
Während das Kind antwortet hob es einen weiteren Seestern auf und warf es behutsam in das Meer, "die Sonne steht hoch und die Ebbe setzt ein. Wenn ich sie nicht zurück werfe dann sterben sie!"
"Aber siehst du nicht?" sagte der Mann kopfschüttelnd "der Strand ist unendlich lang und ist mit hunderten von Seesternen übersät! Du kannst KEINEN unterschied bewirken!" Nachdem das Kind höflich zu gehört hatte, bückte es sich völlig unbeeindruckt abermals, hob einen weiteren Seestern auf und warf ihn in die Brandung. Dann lächelte das Kind den Mann an und sagte: “Doch!, für diesen hier konnte ich einen unterschied bewirken.

Author unbekannt

LG
Kim

MysticDreams Offline

Kräuterkundige

Beiträge: 74

17.02.2005 14:20
#4 RE:Kleine Geschichten zum Nachdenken: Antworten

Hier noch eine kleine geschichte die ich ebenfals einmal fuer jemanden geschrieben habe.

DER KLEINE FUNKE

Wie halt jede Geschichte so anfängt, so fängt auch diese an.
Vor langer, langer Zeit, es muß kurz nach dem ersten Leben welches auf der Erde existierte begonnen haben.
Da lebte ein kleiner und unscheinbarer Funke. Er war wirklich klein und schien immer sehr freundlich und sanft zu sein. In seiner Art lächelte er immer und war niemals zornig oder schlecht gelaunt. Er war ein lustiger geselle, immer für tollereien aufgelegt, und er hüpfte unermüdlich Tagein Tagaus hin und her und hoch hinauf und wieder hinunter.
Eines Tages geschah es aber.
War es Unaufmerksamkeit, Mutwille, oder nur weil es einfach an der Zeit war?
Es schien ein Tag wie jeder andere zu sein und der muntere Geselle hüpfte auch so wie immer fröhlich und unbekümmert herum und freute sich ganz besonders. Aber plötzlich und ohne ersichtlichen Grund entfachte er ein kleines und kaum wahrnehmbares Feuer. Dieses Feuer aber war trotzdem sehr stark und breitetet sich sehr schnell aus und wurde größer und größer. Je nachdem wie es Nahrung fand breitete es sich schneller oder langsamer aus, brannte höher und heißer, oder kämpfte sich nur langsam und mühevoll vorwärts. Es war übermächtig und nichts mochte es stoppen. Nicht einmal der stärkste Wind oder ein gewaltiger Wolkenbruch konnten es etwas anhaben. Es war gefräßig und brannte schnell und heiß. Aber sein leben war nur von kurzer Dauer. Es wurde immer müder und schwächer. Zu sehr und zu schnell hatte es sich verausgabt und langsam ging es aus und starb.
An manchen Stellen, unabhängig wie heiß oder schwach das Feuer brannte, hinterließ es nur verbrannte Erde und ein Anblick des Trauers und der Hoffnungslosigkeit. An anderen Stellen hinterließ es aber riesige Glutnester welche für viel Jahre und lange harte Wintertage und kalte Winternächte alle Lebewesen wärme bot. Niemand mußte jemals mehr frieren, auch wenn die Zeiten noch so schlecht waren.
An den anderen Plätzen wo man nur Trauer und Hoffnungslosigkeit finden konnte, wuchs nach einiger zeit wieder neues, junges, und frischen Leben heran. Das sanfte Grün und die zarten Triebe ließen wieder die Frühlingstage freundlich und hoffnungsvoll erscheinen.

Der kleine Funke aber hüpft und springt bis zum heutigen Tag, so wie damals, fröhlich herum und entzündet ab und zu ein kleines kaum wahrnehmbares Feuer hier und ein Anderes dort.


Heute kann man es noch auf einsame Parkbänke, oder hinter versteckten Lauben beobachten, wo zweisame Menschen sich tief in die Augen sehen, oder einsam und traurig herum wandern.

Created by K.E.

«« Hoffnung
Engel »»
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz