Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.690 mal aufgerufen
 Mondin
Dina Offline

Hüter der Natur


Beiträge: 613

08.05.2005 01:06
Begegnungen mit der „Mondin“ antworten

Bis 1986 kannte ich den Begriff „Einschlafschwierigkeiten bei Vollmond“ nur vom Hörensagen. Das änderte sich in der Juni-Vollmond-Nacht dieses Jahres.

Ein übergroßer orangefarbener Tropenmond erstrahlte am Nachthimmel und ließ mich trotz zugezogener Vorhänge nicht einschlafen. Ich wälzte mich von einer Seite auf die andere und rückte auch aus dem Licht zur Wand, aber es half alles nichts. Schließlich stand ich auf und schob den Vorhang zur Seite. Das ganze Zimmer war hell erleuchtet und die Strahlen fielen durch die geschlossene Balkontür direkt auf mein Bett.

„Warum wehrst du dich gegen meine Kraft? Lass deine Angst endlich los.“ Die Worte klangen sanft und beruhigend. An Schlaf war jetzt schon gar nicht mehr zu denken. Das Kinderlied „Guter Mond, du gehst so stille,...“ fiel mir ein und ich überlegte, warum unser Erdtrabant einen männlichen Artikel hat, die Stimme aber weiblich klang.
„Erinnere dich daran, dass es in den alten Kulturen nur weibliche Mondgöttinnen gab!" Das war eindeutig wieder dieselbe Stimme, sie hatte offenbar meine Gedanken gelesen.

Ich stand nochmals auf und öffnete die Balkontür völlig, um das Mondlicht ungehindert auf mein Bett scheinen zu lassen. Dann zog ich mein Nachthemd aus, legte mich ins Mondlicht und wartete.

Eigenartige Schauer erfassten meinen Körper und ließen mich erzittern, obwohl mir nicht kalt war. Jetzt stieg doch leise Angst in mir hoch.

„Du wehrst dich nicht nur gegen mich, Mädchen! Du wehrst dich gegen deine Gefühle! Lass los und lerne dich hinzugeben! Ergib dich einfach und hör auf zu kämpfen!“ Beruhigend, fast liebevoll klang dieselbe Stimme.
„Also gut! Ich überlasse mich deiner Kraft, tu mit mir was du willst, aber laß mich endlich! einschlafen“

Langsam ebbten die Schauer ab und ich fühlte ich mich vom Mondlicht, wie von einer liebenden Mutter, umarmt. Der letzte Blick auf die Uhr zeigte, dass es mittlerweile vier Uhr morgens geworden war und ich überlegte, wie ich in zwei Stunden Schlaf wieder fit sein sollte und ob ich den Wecker überhaupt hören würde. Wider Erwarten erwachte ich durch das Klingeln des Weckers und war gut erholt und voll Kraft. - Seit diesem Erlebnis nenne ich unseren Erdtrabanten „Mondin“.

1990, nach dem Tod meines Mannes, wurde die Mondin zur treuen Begleiterin meiner einsamen Nächte. Sie erfreute meine Augen und damit mein Herz vor allem als „Junge Mondin“ (kurz nach Neumond). Ich freut mich auch sie zu sehen, wenn ich sie am Tag in ihrem hauchzarten Kleid vor dem Blauhimmelmann sah.
Es gab viele bewusst erlebte Kontakte und in meinem Wochenendhaus habe ich sogar einige Nächte lang im Freien im Mondlicht geschlafen, um mit Hilfe der Mondin zu lernen mich auch dem Leben als Witwe hinzugeben.

Eines Abends, es war im ersten Winter 1990, kam ich mir am Attersee wieder einmal unsagbar arm und verlassen vor.
Es half mir weder, dass ich inzwischen gelernt hatte, das Leben mit anderen Augen zu sehen, wie es mich die alten Bäume gelehrt hatten, noch wie das Wasser zu reagieren und durchlässig und weich zu werden. Ich fühlte mich einfach nur bedauernswert und mein Kummer war grenzenlos.
Irgendetwas zog mich zum Fenster.
Ich sah hinaus und erblickte die Mondin als Vollmond hell und strahlend im Nachthimmel. Der Anblick lenkte mich kurzfristig von meinem Kummer ab und ich ging vor die Tür. Ich blickte in einen glitzernden Sternenhimmel, der sich unendlich weit über mir wölbte und das Gefühl der Einsamkeit verstärkte. Einzig der große Vollmond über dem See erschien mir erreichbar und bannte meinen Blick.
Mir kam vor, als würde ich die Mondin an diesem Abend zum ersten Mal wahrnehmen.
„Hallo Mondin! Du hasst es gut, du brauchst dich nur um dich zu drehen und darauf achten, dass du dich nicht zu weit von Mutter Erde und dem Sonnenvater entfernst, damit du keinen Schaden nimmt. Ich weiß nicht weiter. Ich fühl’ mich so allein und verlassen. Bitte, hilf mir!“

„Hör auf zu jammern! Komm rauf und schau dir deine Situation aus meiner Sicht an!“ Kühl und distanziert klangen die Worte, völlig ohne jegliche Anteilnahme an meinem Kummer. Nur ein leises Lächeln schwang in den Worten mit. Verstört ging ich wieder ins Haus zurück.
Ich begann zu überlegen, ob die Mondin mir durch die Worte und die Kälte ihrer Stimme sagen wollte, dass ich zu sehr in meiner Beschränktheit verhaftet war. Und nach einiger Zeit wirkte das leise Lächeln hinter den Worten und ich musste ihr schließlich recht geben. Jammern half mir ja nicht weiter! Ich war aber doch auch der Meinung, dass sie ein bisschen mitfühlender hätte reagieren können.

Langsam lernte ich dann Situationen nicht nur anders zu sehen, sondern auch aus der Distanz zu betrachten, und ich bekam das Gefühl für eine noch innigere Verbundenheit zum Wesen der Mondin.
Jahrelang gab es dann kein direktes Gespräch mehr. Ich freute mich aber immer wieder sie zu sehen und schickte ihr einen innigen Gruß.
Die Verbundenheit war in den folgenden Jahren so stark geworden, dass ich sie oft nicht mehr bewusst sah, sondern nur vermisste, wenn ich sie länger nicht „sah“. Manchmal schimpfte ich sie dann auch, und fragte, wo sie sich wieder herumgetrieben hatte. - Und sie ließ mich vor mich hinschimpfen.

Als ich dann 1999 begann schamanisch zu reisen, gab mir „Die mit der Erde spricht“ den Namen „Die Mondfrau, die mit der Mondin spricht“ und ich wunderte mich damals (am Anfang) sehr, dass mich kurz darauf auch mein spiritueller Heiler so anredete.
Dina

Shayana ( Gast )
Beiträge:

08.05.2005 09:43
#2 RE:Begegnungen mit der „Mondin“ antworten

Liebe Dina,
zu erzählst so wundervoll..

----------------------------------------------
Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorne gelebt werden.

Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

08.05.2005 10:08
#3 RE:Begegnungen mit der „Mondin“ antworten

Liebe Dina Danke für Deine schönen Erzählungen
auch ich fühle mich der Mondin sehr verbunden und somit auch Dir :-)
Wer weiß vielleicht bin ich eine Tochter der Mondfrau fühle mich in deiner Gegenwart zumindest fast wie eine Tochter behütet und umarmt

LG Sabin
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

Dina Offline

Hüter der Natur


Beiträge: 613

08.05.2005 12:44
#4 RE:Begegnungen mit der „Mondin“ antworten

Dank euch herzlich für die Kommentare.

Habs auch öffentlich gemacht, weil ich schon einigen helfen konnte, die Schwierigkeiten mit dem Vollmond und seiner Energie. - Hat oft mit dem Zulassen von Gefühlen zu tun.

Ist hilfreich, sich mal bewußt ins Vollmondlicht zu legen und abzuwarten

Alles Liebe
dina

Cúron Offline

Mondsichel


Beiträge: 827

21.07.2005 14:24
#5 RE:Begegnungen mit der „Mondin“ antworten

Liebe DIna,
auch diese GEschichte, Deine Erlebnisse mit der Mondin, rühren an mein Herz. Du hast eine wundervolle Art zu erzählen.

Auch ich hatte vor einigen Jahren ein intensives Erlebnis mit der Mondin, als ich mich nach einer Medidation auf unserer Terrasse noch von ihrem LIcht bestrahlen ließ. Ich hörte plötzlich eine weibliche, tiefe angenehme Stimme, die zu mir sagte "Du kannst Heilen... halech nel technut".
Ich habe mich dann bei einer Wr. Universität schlau gemacht über den Inhalt dieser Worte und eine Doktorin für arämäische Sprachen gab mir BEscheid, dass es sich bei diesen drei Worten - laut freier Übersetzung, da ja ansonsten kein Zusammenhang gegeben war - um eine Art "Programmierprozedere, Programmiervorgang" handelt. Ich verwarf aber diesen Ausdruck dann wieder, weil ich einfach nicht so recht damit etwas anfangen konnte.
Einige Zeit später wiederum sprach ich mit einer BEkannten, einer ausgebildeten Kinesiologin, und als sie plötzlich darüber sprach, dass sie IHR Leben neu formatieren müsste, bekam dieser Programmiervorgang auch für mich neue Dimensionen.
Ich muss mein Leben neu programmieren, neue Horizonte eröffnen, mein Wissen erweitern, was weiß ich...
Nun weiß ich, was in der nächsten Zeit - und auch schon in der letzten ZEit - meine AUfgabe ist, aber mein Programmiervorgang ist noch nicht abgeschlossen, ich glaube mal, das ist er nie...
****************
Um Gefühle zu verstehen, muss man gut zuhören können! - be blessed, Cúron

floatlight Offline

Findende/er

Beiträge: 19

25.11.2008 19:25
#6 RE: RE:Begegnungen mit der „Mondin“ antworten

Ich hab "Begegnung mit der Mondin" erst jetzt gefunden und gelesen.

Ein anderes Wort als "schön" habe ich nicht.
Danke.

floatlight

Mondkalender »»
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor