Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 939 mal aufgerufen
 Bruder Baum - Schwester Kraut
Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

21.11.2005 17:53
Spagyrik Antworten

DIE SPAGYRISCHE HEILWEISE

Ein schweizerischer Text aus den 50. Jahren

WAS IST SPAGIRIK?

"Die Spagirik ist die Medizin der Zukunft. Sie beinhaltet die hochentwickelten Kräfte, die in Meinen Steinen, Pflanzen,
Blumen und Wurzeln liegen."
In den spagirischen Heilmitteln liegt die Trinität GOTTES in Form von Salz, Quecksilber und Schwefel.
Die Verbindung von diesen drei alchimistischen Prinzipien vermag euch eine optimale Heilkraft in dem betreffenden Mittel zu schenken.Nur durch die Vermählung von Körper, Seele und Geist ist es möglich, eine Krankheit in einem physischen, vergrobstoffliehten Leib Das Wort "spagirisch" ist eine

Zusammensetzung der griechischen Worte:
spao = trennen und
ageiro = zusammenführen, verbinden.

Bei der praktischen Verarbeitung der Heilsubstanzen werden die in den Ausgangsstoffen enthaltenen unsichtbaren geistigenKräfte - die sogenannten Arcana - in konzentrierter, gereinigter und veredelter Form unter möglichster Einschränkung des.materiellen Ballastes gewonnen.
Es handelt sich also um die weitestgehende Aufschliessung der Stoffe, so.dass sie vom Organismus ohne schädigende Nebenwirkungen aufgenommen und assimiliert werden können.
Der Ausdruck "spagirisch" wurde von Paracelsus (1493-1541) in Anwendung gebracht und von Basilius Valentinus, Isaacus Hollan-dus u.a. übernommen.
Die Wurzeln alchimistischen Denkens reichen jedoch bis ins frühgeschichtliche Ägypten zurück.
Die Arcana bezeichnete Paracelsus mit: "untödlich, alle Tugend des Dings mit tausendfacher Verbesserung".

WORAUF BERUHT DIE HEILKRAFT?

Sie liegt in der Dynamik des Ganzen. Das gute, aufbauende, heilende und kraftspendende Prinzip, die lichtvolle Kraft - also der Balsam einer Pflanze oder einer anderen natürlichen für Heilzwecke bestimmten Substanz - wird vom Gift getrennt. In anderen Worten ausgedrückt, wird also das Reine vom Unreinen, das Feine vom Groben, der Spiritus vom Corpus, das Geistige vom Materiellen, das Heilsame vom Gift geschieden.


Alsdann wird das gute Prinzip noch in seiner Wirksamkeit durch Veredlung erhöht, d.h. es wird Plusquamperfekt, übervollkommen, also noch vollkommener als die Natur uns die Heilmittel anbietet, gemacht.


Die auf diese Weise bereiteten vegetabilischen Essenzen enthalten sowohl die ätherischen Duftstoffe und Oele der betreffenden Pflanze als auch deren spezifische Alkalien. Dadurch kommen die

Die Wirkungsweise der Arcana, die nur über die Scheidekunst (Ars spagirica) gewonnen werden kann, vollzieht sich - ohne schädigende Nach- oder Nebenwirkungen - direkt auf den Äther-leib, während sie bei Arzneien grobstofflicher Art auf dem Umweg über den Organismus erfolgt, was immer heftige, schädigende Reaktionen des physischen Leibes zur Folge hat.


Dies gilt in der Pharmazie als eine unvermeidliche Tatsache. Jesus Christus äusserte sich dazu wie folgt: "Die Ärzte behaupten sogar, dass jedes Mittel seine Nebenwirkung haben müsse, ansonsten es kein Heilprodukt für euch sei".


Die Natur ist auf unserer Erde polar. Aus Ja und Nein bestehen daher alle Dinge. Setzen wir statt Ja den Ausdruck positive Kräfte und statt Nein den Wortbegriff negative Elemente, so haben wir sofort Anschluss an die moderne Naturwissenschaft. Auch diese lehrt, dass jedes Atom aus einem Kern positiver Elektronen besteht, um welchen negative Elektronen kreisen.


Um neben anderen Pflanzen existieren zu können, muss die Heilpflanze um ihr Sonderdasein kämpfen. Dieser Kampf findet in der Pflanzenwelt sowohl oberhalb als auch unterhalb der Erde statt. Jede Pflanze braucht zu ihrer Entwicklung ein gewisses Mass an Luft, Licht, Wasser und mineralische Stoffe der Erde. Kommt ihr eine andere Pflanze zu nahe, so beginnt um diese Lebensnotwendigkeit auch im stillen Pflanzenreich ein erbitterter Streit.


Damit dieser Kampf im geeigneten Moment beginnen kann, muss jede Pflanzenseele mit der nötigen Fähigkeit vom Urbeginn ausgestattet worden sein. Sie liegt im 3. Urgesetz Gottes - der Rotation -verankert. Auch kommt es im Laufe der Evolution im Mineral- und Pflanzenreich zu karmischer Schuld, die sich im Lebensprinzip auf negative Weise auswirkt.


DIE SPAGIRISCHE VERFAHRENSWEISE IN KURZEN ZÜGEN:


Das spagirische Verfahren ist sehr langwierigund Pflanze in all ihren Teilen, samt Wurzeln, kommt in frischem, gereinigten Zustand zur Verarbeitung. Dann überlässt man sie unter Zusatz von besonderen Hefearten der Gärung. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, wird die vergorene Masse in eigens dazu geschaffenen Geräten einer Destillationunterworfen. Der im Destillationskessel verbleibende Rückstand wird getrocknet und verascht. Die Asche wird,soweit als möglich, mit dem Destillat gelöst und die Lösung alsdann filtriert.
Die einzelnen Organmittel stellen Komplexe dar, in denen jene metallischen und vegetabilischen Substanzen vereinigt sind, die für die Heilung des betreffenden Organs angezeigt sind. Das heisst, dass sich ein solches Mittel notwendigerweise aus den für den jeweiligen Körperteil Schwingungsmäs s ig entsprechenden Ingredienzien aufbaut.


DER UNTERSCHIED ZWISCHEN SPAGIRISCHEN UND HOMÖOPATHISCHEN HEILMITTELN


Spagirische Heilmittel wirken - ähnlich wie homöopathische Hochpotenzen - direkt auf den Ätherleib ein, der als Träger der Lebensfunktionen des Organismus füngiert. Der Körper ruft die Kraft, den Abwehrkampf gegenüber den Viren und Bakterien aufzunehmen, vom Aetherleib ab.


Bei der Aufschliessung der Stoffe werden die vegetabilischen Ingredienzien durch langwierige Verfahren aufs höchste intensiviert. Die Wirkungsweise spagirischer Heilmittel ist daher um ein vielfaches stärker als jene von homöopathischenTinkturen.


Hinzu kommt, dass Spagirische Heilmittel astrophysikalisch orientiert sind. Das heisst, dass die einzelnen Organmittel aus denjenigen Mineralien und Pflanzen aufgebaut sind, die dem betreffenden Organ kosmologisch zugeordnet sind. Die Astrosophie lehrt, dass die einzelnen Organe unter,ganz bestimmten Planeteneinflüssen stehen, die durch vieltausendjährige Entwicklungszustände hindurch über den Ätherleib an dem betreffenden Organ gearbeitet haben. Aber ebenso sind auch alle Mineralien und Pflanzenarten kosmophysikalisch determiniert.


Ein Medikament, das aus den im astrologischen Sinne zusammengesetzten Ingredienzien aufgebaut ist, wirkt auch unmittelbar
auf die Ätherkräfte des betreffenden Organs ein und ruft diese zur Heilung auf.


WAS BEWIRKEN DIE KOSMISCHEN ÄTHERENERGIEN?


Das biologische System im Menschen ist vergleichbar mit einem äusserst empfindlichen Uhrwerk, oder - in Worten der heutigen Terminologie ausgedrückt - mit einem unvorstellbar leistungsfähigen Computer. Die Schalt- und Regelkreise dieses Systems müssen in Harmonie miteinander kommunizieren können.


Beaufsichtigt wird dieses Wunderwerk in der Schöpfung Gottes durch die geistigen und seelischen Kräfte, die, zusammen mit dem Körper, einen Dreiklang darstellen. Dieser muss sich in einein harmonischen Gleichgewicht befinden, um die in einem Leibe ruhenden Selbstheilungskräfte mobilisieren zu können.

Die meisten Medikamente beseitigen nur die Symptome und schädigen den Organismus. Daher stellt sich die Frage: Warum soll der Mensch, in der Hoffnung, wieder gesund zu werden, seinen Leib vergiften? Die Gesundheit kann als höchstes unersetzliches Gut, nur durch die Herstellungdes biologischen Gleichgewichts wieder erlangt werden.


Die kosmischen Ätherenergien sind dabei von grossem Nutzen. Sie werden mittels eines Magneten auf völlig unschädliche, natürliche Träger übertragen, um dem Organismus die nötige Stärke und Harmonisierungshilfe zu vermitteln. Somit ist die Physis in der Lage, dank ihrer körpereigenen Abwehrstoffe, auch schwerste Erkrankungen zu besiegen. Parallel zur Heilung erfährt der Mensch eine Bewusstseinserweiterung, die ihn befähigt, die wunderbaren Zusammenhänge, in die der Mensch im unendlichen Kosmos gestellt ist, besser zu erfassen.


Die Krönung eines jeden Lebens sind die Liebe sowie die völlige Harmonie von Körper, Seele und Geist. Die kosmischen Ätherenergiekombinationen
helfen mit, die Verwirklichung dieses Ziels zu erreichen

LG Sabin
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz