Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.191 mal aufgerufen
 Kräuterwiese
Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

08.01.2005 20:26
Der Holunder (sambucus nigra) antworten

Der Holunder (sambucus nigra)

Aussehen: mehrjähriges Geißblattgewächs, bis 7m hoch; Rinde: warzig, unangenehm riechend; Äste: markreich; Blätter: gegenständig, unpaarig gefiedert; Blüten: große trugdoldige, flache Blütenstände mit gelblichweißen, intensiv duftenden Blüten; Früchte: schwarze bis schwarzviolette Beeren;
Blütezeit: Mai bis Juli
Vorkommen: in Gärten, Hecken, Gebüschen und an Bachufern
Aussaat: Beeren im Herbst, Hartholzstecklinge von Oktober bis Februar
Inhaltsstoffe: ätherische Öle, schweißtreibende Glykoside, Flavonoide, Gerbstoffe, Schleimstoffe, in den Früchten Blausäure abspaltendes Glykosid
Pflanzenteile und Sammelzeit:
Blüten: ganze Blütenstände abschneiden und gebündelt oder auf Darren trocknen. Blüten abrebeln und nochmals nachtrocknen; Blätter: in jungem Zustand ernten und an der Luft trocknen; Rinde: von den jungen Zweigen schälen, schnell und schonend im Schatten oder bei künstlicher Wärme, aber nicht über 40 °C trocknen; Beeren: müssen bei der Ernte vollreif sein

Pflanzenteile: Wurzel Kraut Blüte Frucht Samen Blatt (vor der Blüte) Rinde (zeit. Frühjahr)
Monat: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Tageszeit: Morgen Vormittag Mittag früher Nachmittag Abend Nacht
Mond: aufsteigend absteigend zunehmend abnehmend Voll Neu

Heilwirkung:
nieren- und blasenwirksam, schweißtreibend, blutreinigend, hustenlindernd, stuhlfördernd, immunstimulierend
Anwendung: innerlich: Blüten als Schwitztee bei fieberhaften Erkältungskrankheiten, Vorbeugungsmittel gegen Erkältungskrankheiten (weniger stark aufgebrüht und lauwarm getrunken), Rheuma; zusätzlich als beruhigendes und schmerzlinderndes Mittel bei Kopf-, Zahn- und Ohrenschmerzen
Tee aus der Blüte: 2 gehäufte TL mit ¼ l kochendem Wasser übergießen und 10 min ausziehen.
Als Schwitztee: ½ l Tee sehr warm trinken, Holunderblütenbad und anschließend ins Bett; Halb so stark aufgebrüht und nur lauwarm getrunken eignet sich dieser Tee zur Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten und gegen Rheuma (hier 3 x tgl. 1 Tasse Tee 3 Wochen lang)

Blüten in weißem Wein gekocht, helfen bei trockenem Husten, Heiserkeit, Kehlkopf- und Rachenproblemen, wenn man tagsüber schluckweise trinkt. Grünberger

Blätter oder Rinde werden gegen Wasserstauungen im Körper, Harnverhaltung, Stuhlträgheit und Rheumatismus verwendet
Tee aus Blättern oder der Rinde: 2 gestrichene TL mit ¼ l kaltem Wasser übergießeen, bis zum Sieden erhitzen und sofort abseihen. ¼ l dieses Tees schluckweise über den Tag verteilt trinken

Unverträglichkeiten:
bei Verwendung der Blüten in der angegebenen Dosierung sind keine Nebenwirkungen zu befürchten. Vorsichtiger sollte man Blätter und Rinde verwenden. Es sind gelegentlich Magen- und Darmreizungen beobachtet worden. Unreife Beeren sollte man nicht essen, da sie schwach giftig sind. Der Saft ist in gekochtem Zustand sehr empfehlenswert, ruft aber manchmal Übelkeit, Erbrechen und Durchfall hervor.


Räuchern:
Holundermark bei Räuchermischungen für intensive Träume. Fischer-Rizzi

Geschichte / Brauchtum / Magie / Aberglaube:
Man fand seine Samen schon in prähistorischen Siedlungen. Der Holunder war Wohnung der Erdgöttin (Hulda, Holda), der man Speisen und Getränke opferte. Frauen trugen ihre neugeborenen Kinder zum Holunderstrauch, erwiesen ihm ihre Ehrfurcht und machten dem Strauch Geschenke, damit er die Kinder gut aufnahm. Der Lebensbaum begleitete die Menschen bis zum Tod. Das Maß für den Sarg wurde mit einem Holunderstock genommen. Holunderstücke wurden auf die Leiche gelegt. Grünberger
Als Schutzbaum des Hauses hat der Holunder besondere Eigenschaften für das Vieh. Der Riegel der Stalltür soll aus Holunderholz gemacht sein, dann kann dem Vieh kein Leid geschehen. Die Nachgebrut einer Kuh, die zum erstenmal ein Kalb hat, muss unter einem Hollerbusch vergraben werden, dann gibt die Kuh viel Milch. Man soll Milch unter den Holler gießen, wenn es ihr an Rahm fehlt. Gegen Maulwürfe steckt man Hollerzweige in die Felder.
Das Umhauen bzw. Verstümmeln eines Holunders bedeutet Unglück und Tod. Vor einem Holunder muss man den Hut ziehen.
Zur Sommersonnwende ist der Holunder ein Liebesorakel. Schüttelt ein Mädchen die Holunderstaude, dann kommt der Bräutigam aus der Richtung, aus der ein Hund bellt. Wer zu Johanni Holunderkuchen isst, spring am weitesten über das Sonnwendfeuer. Zu Pfingsten steckt man einem unkeuschen Mädchen (oder Knaben) Holunderzweige ins Fenster.
Wenn jemand Fieber herannahen fühlt, bindet er sich ein Seil um den Hals, läuft zu einem Holunderbusch, schüttelt ihn dreimal und sagt dreimal: „Holunder, Holunder, auf mich kriecht die Kälte, bis sie mich verlassen hat, kriecht sie dann auf dich.“
Aus den ausgehöhlten Zweigen schnitzt man Flöten, die Naturgeister und Elfen herbeiholen. Grünberger
Gegen Zahnschmerz ritzt man das Zahnfleisch mit einem Holunderspan blutig und fügt diesen wieder an seiner Stelle ein.
Wenn Frauen ihre Blüte (Menstruation) haben, sprechen sie:
"Trage du für mich, ich blühe für dich."
Bei Auszehrung wird das Hemd unter einem Holunder vergraben.
Gichtknoten vertreibt man, indem man sie am Karfreitag vor Sonnenaufgang dreimal über Kreuz an den "Knoten" (= Rindenporen) reibt. Das Überbein reibt man mit den Blättern.
Handwörterbuch des dt. Aberglaubens
LG Sabin

Cúron Offline

Mondsichel


Beiträge: 827

10.01.2005 09:02
#2 RE:Der Holunder (sambucus nigra) antworten

Beim altirischen Ogham der Druiden steht Holunder - Ruis - für Magie, Heilung und Bannung.
Unseren Vorfahren diente er als lebendige Apotheke und ihm wurde viel Ehrerbietung zugebracht. "Wenn man an einem Holunderbusch vorübergeht, soll man sich verneigen".
Der Saft ist ein altes Hausmittel gegen winterliche Erkältungen. Von seinen heilenden Kräften abgesehen, ist der Holunder, oder wie wir hier in Österreich sagen, der Hollerbusch, ein ausgesprochener magischer Busch. Kein Wunder, denn er wird von zahlreichen, wohlwollenden Geistern bewohnt (*zu Sabin zwinkert*).
Schlägt man den Hollerbosch ungefragt, so kann das äußerst üble Folgen haben.
Muss ein kleines Kind in einer Wiege aus Holunderholz liegen, bedeutet dies, dass es von den Feen grün und blau gekniffen wird...
Außerdem ist der Holunderstrauch die Pflanze der Frau Holle, Holda, Hulda, wie auch immer ihr sie nennen mögt.
Über Frau Holle erfahrt ihr mehr bei den Göttern..

Cúron

Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

22.02.2005 14:50
#3 RE:Der Holunder (sambucus nigra) antworten

Sambucus nigra L. – kleine Beere mit großer Wirkung
Sambucus nigra L., der Schwarze Holunder, gilt seit vielen Jahren als Hausmittel gegen Erkältungen. Laut pharmakologischen Studien wirkt die Pflanze bei Virusgrippe und grippalem Infekt. Der Extrakt Sambucol wurde vor einiger Zeit in Wien vorgestellt. Die Ausprägung grippaler Symptome konnte durch das Präparat abgeschwächt werden, erklärte die Entwicklerin, Virologin Dr. Madeleine Mumcuoglu.
Sambucus nigra L. enthält Anthocyane, Flavonoide, Fruchtsäuren und Vitamine. Vor allem der Anteil der Anthocyane, der violett-schwarzen Pflanzenfarbstoffe, ist höher als bei anderen Obstsorten. Sie schützen durch Freie Radikale die Zellmembranen vor Veränderungen, Grippeerreger können nicht in die Zellen eindringen. Holunder-Extrakte helfen nicht nur zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte, sie verkürzen bei einem akuten Infekt auch die Krankheitsdauer, erklärte Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kubelka vom Institut für Pharmakognosie der Universität Wien.
Der »Holler« ist ein bis zu sieben Meter hoher buschiger Baum, er wächst in Europa, Asien und Nordamerika an Bachufern, in Auwäldern, an Waldrändern. In Österreich liegen die größten Holunderanbaugebiete in der Südsteiermark. Unreife oder nicht ausreichend verarbeitete Beeren können kleine Mengen an Blausäureglykosiden enthalten, was zu Übelkeit führen kann. Sie sollten daher nicht in rohem Zustand gegessen werden.
Wegen seiner vielfältigen Anwendung wurde Holunder als »Arzneischrank der Natur« bezeichnet. Holunderwein mit Zucker vor dem Schlafengehen galt im Mittelalter als Kur bei Erkältungen. Die Wirkung der getrockneten Blüten bei Erkältungskrankheiten als schweißtreibendes Mittel und zur Steigerung der Bronchialsekretion ist schon seit langem pharmakologisch anerkannt (siehe auch ÖAZ Nr. 12/2003, S. 576 und DA 6/2003).
Seit ihrer pharmazeutischen Doktorarbeit vor 20 Jahren befasst sich Dr. Mumcuoglu mit der Forschung an der Holunderbeere. Ihr gelang es auch, die Wirkstoffe der Frucht zu isolieren und eine »AntiVirin«-Verbindung als speziellen Wirkkomplex für Sambucol herzustellen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

Elisabetha Offline

Sammler/in

Beiträge: 27

02.03.2005 03:37
#4 RE:Der Holunder (sambucus nigra) antworten

Bei Blasenentzündung, Harnwegsinfekt hilft Holler super.
Am Besten nimmt man einen Kübel, gibt 2 - 3 Liter heißes Wasser rein, zwei Handvoll Hollerblüten dazu, Hose runter und drauf setzen. Der Wasserdampf bringt dann den Wirkstoff genau dort hin wo er hin soll...
Das ist dann recht entzündungshemmend und das Wasser lassen tut nachher nicht mehr ganz so weh...

Klingt witzig, hilft aber wirklich recht gut.

Liebe Grüsse
Elisabetha

Ach ja, Hollersaft hilft unter anderem bei Erkältungen so super, weil er viel Vitamin C enthält.

Ein wirklich Weiser hat stehts mehr Fragen als Antworten!

Birke »»
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor