Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 8.154 mal aufgerufen
 Jahreskreisfeste
Druidenschule Pendragon ( Gast )
Beiträge:

01.02.2006 14:34
Die Kelten und der Jahreskreis antworten

Die Kelten und der Jahreskreis

Was den keltischen Kalender und keltischen Jahreskreis angeht sind viele Irrtümer und falsche Vorstellungen im Umlauf.

So hatten die Kelten ihren Jahreskreis nach der Sonne ausgerichtet und nicht wie so oft behauptet wird nach dem Mond. Darüber hinaus gibt es auch nur 4 keltische Festtage und nicht 8. Es sind dies die Feste; Samhain, Beltane, Imbolc und Lugnasadh.

Die vier Sonnenfeste, Sonnwenden und Tagundnachtgleichen, wurden von den Kelten nicht gefeiert, sondern nur von den Germanen, die Kelten feierten genauso wenig, wie die Germanen, dass achtfache Jahr. Es gibt aber noch mehrere Unterschiede zwischen dem keltischen und germanischen Jahreskreis. So fing bei den Germanen der Sommer erst zur Sommersonnenwende, am 21. Juni an, und bei den Kelten zu Beltane, Anfang Mai.

Auch was die keltische Zeitrechnung betrifft sind viele Irrtümer im Umlauf. Oft hört oder liest man das die Kelten den Monat mit dem Vollmond begannen, dass ist aber historisch absolut nicht nachvollziehbar, denn der einzige aus der antike überlieferte festlandkeltische Kalender, der Coligny Kalender, zeigt deutlich das die Kelten den Monat mit dem Tag nach Neumond begannen.

Die Kelten setzten den Zeitpunkt ihrer 4 Feste immer ziemlich in der Mitte zwischen einer Sonnenwende oder Tagundnachtgleiche an. Das beweist das die Kelten ihren Jahreskreis nach der Sonne ausgerichtet hatten, und nicht wie oft im sogenannten "Neoheidentum" verbreitet wird, nach dem Mond.

Die Daten für den Festzeitpunkt berechneten die Druiden mittels der Sonnendeklination, dass ist der geographische Breitengrad, über dem die Sonne gerade senkrecht steht.

Samonios – Sonnendeklination -16°, E Süd
Imbolc - Sonnendeklination -16°, Süd
Beltane - Sonnendeklination +16°, E Nord
Lugnasadh - Sonnendeklination +16°, Nord

Wintersonnenwende, Sonnendeklination 0 Grad Steinbock
Frühlingstagundnachtgleiche, Sonnendeklination 0 Grad Widder
Sommersonnenwende, Sonnendeklination 0 Grad Krebs
Herbsttagundnachtgleiche, Sonnendeklination 0 Grad Waage

Da die Sonne jedes Jahr Anfang Mai den 16° Punkt, an einem anderen Tag erreicht und damit signalisiert das Beltane ist, fanden die Feste bei den Kelten jedes Jahr an einem anderen Tag statt. Nach unserem heutigen Kalender ist Beltane aber nicht mehr beweglich, sondern wurde fest auf den 1. Mai fixiert, jedes Jahr, dass das mit der tatsächlichen Sonnendeklination im Einklang steht wird nicht mehr geachtet.

Alle naturreligiösen Gruppen, feiern die Feste an den vorgegebenen "Terminen" und nicht jeweils beim nächsten Vollmond oder am Wochenende. Sicherlich kann man das machen, aber das besagt nicht, dass das Fest Beltane tatsächlich dann auch ist, sondern in Wirklichkeit es ist am Tag der Sonnendeklination.

Die Feste an Neumond und Vollmond zu feiern, lässt auf diese romantisierte Form einiger Hobbykeltologen schließen, die eine Art "Revolution" in der Archäologie herzuleiten versuchen.

Das Licht wird in der Dunkelheit geboren

Das keltische Jahr bestand aus einer "dunklen" und einer "hellen" Hälfte, denn das Licht wird aus der Dunkelheit heraus geboren, dem Tag geht die Nacht voraus und dem Tod folgt das Leben.

So wie das neue Monat mit dem Tag nach Neumond begann und der Tag bei Sonnenuntergang, so begann auch das neue Jahr mit dem 'Einnachten' in dunkle Jahreshälfte, der Winterzeit; darum ist Samonios das keltische Neujahrsfest.

Der keltische Jahreskreis

Das keltische Jahr ist in zwei Jahreshälften eingeteilt.

Die Zeitspanne von Samonios bis Beltane ist die dunkle Jahreszeit

Die Zeitspanne von Beltane bis zu Samonios ist die helle Jahreshälfte

Die Zeitspanne von Samonios bis Samonios ist ein Jahrestag.

Samonios, das Neujahr, beginnt mit der Nacht und kennzeichnet den Winterbeginn.

Imbolc beginnt mit der Morgendämmerung und kennzeichnet den Frühlingsbeginn.

Beltane beginnt zu Mittag und kennzeichnet den Sommerbeginn.

Lugnasadh beginnt mit der Abenddämmerung und kennzeichnet den Herbstbeginn.

Die zwei Feste zwischen den Zwei Eckpfeilern, Samhain markieren jeweils die Mitte der Jahreshälfte. So kennzeichnet Imbolc die Mitte des Winters und Lugnasadh die Mitte des Sommers.

Auf einem Kompass dargestellt würden die Festen folgende Position einnehmen:

W/N – Samonios
N/O – Imbolc
O/S – Beltane
S/W - Lugnasad

Brighid Offline

Wanderin zwischen den Welten


Beiträge: 283

01.02.2006 17:06
#2 RE: Die Kelten und der Jahreskreis antworten

ich danke dir für diese information!
war hochinteressant das zu lesen!

auch ich feiere die Jahreskreisfeste, jedoch meistens nach dem heutigen kalender, da es mir oft nicht möglich ist, mich zum "richtigen" Zeitpunkt mit Freunden zu treffen!

Danke trotzdem nochmals für deine Erläuterungen

blessed be
BRIGHID

Dina Offline

Hüter der Natur


Beiträge: 613

01.02.2006 19:34
#3 RE: Die Kelten und der Jahreskreis antworten

Sag auch danke, weil ich was dazu gelernt hab. Da ich den Begriff "Coligny Kalender" nicht kannte hab ich bei Wikipedia nachgelesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kalender_von_Coligny

Der Kalender von Coligny ist ein auf mehreren Bronzetäfelchen, - mehr als 150 Bronze-Fragmenten aus dem 9. Jahrhundert n. Chr. -, in der Nähe von Coligny gefundener vermeintlich keltischer Zeremonialkalender. Der Fund wurde Ende des 19. Jahrhunderts ausgegraben. Man erkannte sofort die ligurische Sprache, aber erst heute weiß man, dass es sich um einen gallischen Text in lateinischer Schrift handelt. Zunächst hatte man angenommen, dass es sich um einen 30-jährigen Kalender handelte, wie ihn Plinius in seiner Schrift De Naturalis beschrieben hatte und dass er aus dem 2. Jahrhundert stammte. Heute weiß man, dass der Text viel jünger ist und auch der Kalender eine modernere Form darstellt.

Es handelte sich dabei um einen Lunisolaren Kalender, der das Tropische Jahr recht gut wiedergab. Die Position der Sonne ließ sich damit mit einer Genauigkeit von 1,5 Tage auf 455 Jahren bestimmen. Die Position des Mondes konnte mit einer Genauigkeit von 0,8 Tagen bestimmt werden. Das Jahr war in Monate von unterschiedlicher Länge unterteilt. Sogenannte "gute" Monate hatten 30 Tage, "schlechte" Monate 29 Tage. Hier wurde also der Synodische Monat von 29,5 Tagen auf diese Weise möglichst genau kompensiert. Der Beginn des Jahres erfolgte am 1. November dem Winteranfang, (Samhain, siehe Megalithischer Kalender, Kalenderbegin zu Allerseelen, Allerheiligen), am 1. Februar lag der Frühlingsanfang (Imbolc, Lichtmess), am 1. Mai begann der Sommer (Beltane), am 1. August (Lughnasad) der Herbst. Auf 4 guten Monaten folgten zwei schlechte, darauf folgten weiter 4 schlechte und 2 gute Monate. Es ergab sich dadurch eine aufsteigende und eine absteigende Jahreshälfte. Der Monat wurde in zwei Hälften von 15 oder 15, 14 Tagen geteilt, die kürzere Hälfte lag immer am Ende. Die Mitte des Monats fiel auf den Vollmond, so erreichte man eine Korrelation zwischen Sonnenjahr und synodischem Monat. Alle 521 Jahre wurde zusätzlich eine Schaltjahr eingefügt. Es gab keinen 13. Monat, aber wohl 11 Resttage, es handelt sich also nicht mehr um einen ursprünglichen Sonnenkalender, sondern bereits um eine weiterentwickelte Form.

>>>Die Daten für den Festzeitpunkt berechneten die Druiden mittels der Sonnendeklination, dass ist der geographische Breitengrad, über dem die Sonne gerade senkrecht steht.<<<
Wußte gar nicht, daß die geographischen Breitengrade schon den Druiden bekannt waren und auch nicht, daß der Tierkreis bereits in 12, genau 30° eingeteilt wurden.

LG Dina


Niphredil ( Gast )
Beiträge:

02.02.2006 12:48
#4 RE: Die Kelten und der Jahreskreis antworten

@ Druidenschule Pendragon

Erstmal danke für den schönen Text, du hast eine lustige Art zu schreiben "Hobbykeltologen" hihi...

jetzt ernst:

Schöner Text, wußte auch schon vieles davon, da ich mich selbst mit den Kelten bzw. eher Druiden beschäftige. Bin da aber noch Anfänger auf dem Gebiet. Genau das fand ich auch toll, dass die Kelten eher nach der Sonne gingen.

Mal ne Frage, denn ich feier die Feste auch stets nach den festen Tagen, ich wußte, dass es nach der Sonnen gerechnet wird, allerdings habe ich keine Ahnung wie ich das ausrechnen soll, bin ja kein Physiker. Wie stell ich das an?

Denn mir ist selbst sehr oft aufgefallen, dass manchmal ein Tag vor dem festen Termin, irgendwie mehr in der Luft war. Die Energien waren viel deutlicher und dann beim eigentlich Fest zum Beispiel 21.9. war der "ganze Zauber" weg. Das war bisschen enttäuschend...

Ich sitze in freier Natur, am See. Die Weißen möchten, daß ich wie sie arbeite, wie sie Geld verdiene, wie sie ein Auto kaufe und wie sie in freier Natur, an einem See Urlaub mache und angle.
Ich sitze schon in freier Natur, am See ...

Indianische Weisheit

Gilraen Offline

Findende/er


Beiträge: 14

08.04.2006 11:35
#5 RE: Die Kelten und der Jahreskreis antworten

danke,danke!!!!
hab eigentlich so gut wie nichts davon gewusst!!also, über die jahresfeste schon, aber über die berechnung und so nicht
danke für die aufklärung
ich bin 15 und weiss erst seit 3 jahren was das wort "kelten" eigentlich heisst
seither sauge ich ales wissen rund um die Kelten auf wie ein kleiner schwamm
danke für all das Wissen!!!

**************************************************
-Wer war das erste Volk in Erin?
-Die Alten.Die Fomhóire.Wesen des Meeres und der tiefen Erde.
-Und wer kam dann?
-Die Fir Bolg.
-Und dannach?
-Dann kamen die Túatha Dé Danaan aus dem Westen...

«« Litha
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor