Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 811 mal aufgerufen
 Bruder Baum - Schwester Kraut
Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

13.01.2005 21:02
Lebensbäume: Antworten

- Der Apfel: Eine Legende, die in den unterschiedlichsten Kulturen auftaucht, ist die Geschichte vom Paradiesbaum, dessen Früchte Unsterblichkeit verleihen sollen. Das keltische Paradies war die Insel Avalon, das Apfelland. Es lag im äußersten Westen jenseits des Sonnenunterganges. Nur die Herrin Morgain, die Licht- und Todesgöttin, konnte Einlass gewähren. Die irischen Könige erhielten, wenn ihre Todesstunde nahte, von Morgaine einen Apfel oder einen silberweiß blühenden Apfelzweig, an dem Blüte und Zweig eins waren, der sie ins Land der ewigen Jugend führte.
In der nordischen Mythologie war es die Göttin der Erneuerung, Idun, welche die Herrschaft über die goldenen Äpfel des Lebens besaß. Iduns Zauberäpfel hatten die Fähigkeit, den zu verjüngen, der sie verzehrte. Die Asen bekamen täglich davon zu essen und besaßen so immerwährende Jugend.
Die griechische Mythologie erzählt von der Göttin Hera, Gattin des allmächtigen Zeus, die als Hochzeitsgeschenk von der Erdmutter Gaia einen Apfelbaum mit goldenen Äpfeln erhalten hatte. Dieser Baum mit den Unsterblichkeit verleihenden Früchten war im äußersten Westen gelegen und wurde von den Hesperiden bewacht.
- Lebensbäume / Todesbäume:
Eibe, Wacholder und Lebensbaum wurden auf die Gräber gepflanzt. Diese Bäume waren die immergrünen Hüter der Schwelle zwischen Leben und Tod. Man glaubte, die Seelen seien dem irdischen Dasein nicht unwiederbringlich verloren, sondern sie könnten unter bestimmten Umständen wieder ins Leben zurückkehren. Während der Übergangszeit hielten sie sich im Wacholderbaum auf, der ihnen Schutz gewährte. Mit diesen Bäumen wurde den Toten eine Rückkehr ins Leben in Aussicht gestellt.
Auch die Weide galt als Symbol für den Tod und Wiedergeburt. Als Verkörperung des Lebensflusses wachte sie über die Geburt der Göttereltern Hera und Zeus. Mit ihrer ungezügelten Lebenskraft zählte die Weide zu den Attributen Demeters, der Göttin des Ackerbaues und der Fruchtbarkeit.
Gleichzeitig wurde sie mit Persephone, der Göttin des Todes und der Wiedergeburt in Verbindung gebracht.
 Lebensrute, Palm
Außerdem: Wasser des Lebens - Kneipp, Heilige Quellen. Edermayer

----------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz