Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 785 mal aufgerufen
 Träume
majun ( Gast )
Beiträge:

09.11.2006 16:19
zum traum reisen Antworten

schon öfter hatte ich das problem, daß ich meine träume nicht deuten konnte.
eine schamanische reise ist kein problem für mich, da kann ich ja fragen stellen und hingehen wo ich will und alles lenken und steuern. aber ein traum, den träume ich einfach und da ist er dann nach dem aufwachen und ist schon geschehen und vorbei und oftmals hätt ich noch so viele fragen dazu...
nun habe ich eine methode für mich entwickelt, wie ich meine träume deuten kann.
ich mache hinterher eine reise zu dem traum und sehe mir die situationen entweder nochmal an und gehe dann zu den personen hin und frage sie alles was ich fragen wollte, schaue hinter die türen, hinter die vorhänge, usw....
oder ich lasse mich vom traum nur inspiririeren und mache dann eine gesitreise zu dem thema um das es meiner meinung nach ging.



hier ein beispiel von heute nacht:



ich träumte heute, daß ich mit ein paar kindern auf der strasse zu unserem haus gespielt habe, und da sah ich, wie eine frau die auffahrt zu unserem nachbarn rauf fahren wollte mit ihrem alten BMW, und die kam da nicht rauf, weil der weg so eng war, daß sie dauernd den hang runterrutschte auf einer seite.
ich hab ihr angeboten, für sie da rauf zu fahren, weil ich schonmal so einen alten BMW gefahren bin und gut damit zurecht kam und wusste, daß er einen hinterrad-antrieb hatte.
sie ließ mich also ans steuer, und ich fuhr zuerst den weg hoch, kam dann aber immer wieder ins rutschen, weil dort schnee und eis lag, und rutschte den weg rückwärts wieder runter.
einmal drehte sich dabei das auto um die eigene achse, und so versuchte ich es gleich rückwärts, und schob den wagen verkehrt hoch.
allerdings war der weg total eng und es standen alle paar meter polizisten rum mit schildern und helmen und kompletter montur (schuss-sichere westen)und ich fragte sie, was sie da suchen, und sie meinten, da wäre ein typ irgendwo ausgekommen aus einem gefängnis, und den würden sie suchen)
dann schob ich wieder weiter rückwärts den weg rauf und einige leute neben der strasse haben mir geholfen, das auto da hoch zu kriegen, haben mit-geschoben, ich hab mich dann mit den händen an den wänden draussen weitergeschoben und es war irre anstrengend, und es ging nur zentimeterweise weiter, und teilweise bröckelten die wände ab. und ich keuchte: "das ist ja wie eine geburt!"
und dann wachte ich auf.
nachdem ich den halben tag über diesen traum nachdachte, die rückwärts-fahrt als eine reise zurück, die polizisten als begleiter der geistwelt (schützend, vor gefahr warnend und helfend) und die helfer am weg als freunde-helfende menschen eingeordnet hatte, die "geburt" als langsames vorankommen bei meinem problem nicht zu genügen, verlassen zu werden und eifersucht- machte ich eine reise zurück in meine kindheit:

ich setzte mich vor meinen altar, hab meine lieblings- CD reingegeben (sami-musik) und die augen gschlossen, und bin zurück gegangen in meinem leben.
ich mit 18. mit 14, mit 7 jahren, mit 3 jahren, spielend mit meinem bruder da war ich grad mal 5, weiter zurück, baby-alter und plötzlich war ich bei meinem "inneren kind" (ich mag den begriff nicht, mochte ihn nie) angelangt und sah es ziemlich einsam in einer ecke spielen.
und da holte ich es raus aus der ecke und rief alle meine helfer und tiere in der geistwelt und sie kamen und ich stellte mein inneres kind in ihre mitte und fragte wie ich es glücklich machen könnte.
und sie brachten uns zu meinem seelenhaus.
ich betrat mit dem kind an der hand mein seelenhaus, und da stand plötzlich mein großvater mütterlicherseits vor uns, der gestorben ist, als ich etwa 12 jahre alt war...
ich saß vor meinem altar, im geiste das kind an der hand, vor mir mein großvater und da brach plötzlich so viel aus mir raus und ich hab zu heulen begonnen wie schon lang nicht mehr...
ich spürte die tränen die auf meine hand tropften und sah mich, wie ich damals mit opa karten gespielt habe, wie er mit mir tangram gespielt hat und andere spiele, wie er mich ins schwimmbad gebracht hat und mit mir und meinem bruder zum schrebergarten geradelt ist, wie lieb er mit uns umgegangen ist trotz seiner spielsucht und seiner trinkerei- er wurde immer runtergemacht weil er eine hasenscharte und einen wolfsrachen hatte und nicht richtig sprechen konnte und alle haben ihn als "lotsch`n" hingestellt, der nix ist und nix kann und oma hat immer geschimpft mit ihm...
aber mit uns kindern konnte er sein wie er wollte, wir hatten ihn lieb. und auch meine mama erzählte immer nur gutes über ihn.
also gab ich ihm in meinem seelenhaus das kind in die hand. mein inneres kind- mich.
und er nahm das kind, und versprach, mit ihm zu spielen, und sich um das kind zu kümmern.
und ich fragte ob auch eine frau da wäre, weil ich es nicht alleine lassen wollte mit ihm- aus irgendeinem grund- und da stand seine mutter (meine urgroßmutter anna die ich nur von einem foto kenne) hinter ihm, und ich heulte wieder los, und ich wusste, da ist das kind gut aufgehoben.
die beiden sagten mir noch, daß meine 5 gefässe wieder gefüllt werden sollten, und so rief ich die geister der 5 gefässe (der ruhe, der kraft, der liebe, der klarheit und der beständigkeit), und sie füllten meine 5 gefässe.
ich verabschiedete und bedankte mich und kam zurück in die alltägliche wirklichkeit.
lange hab ich nicht mehr an diesen großvater gedacht, lang nicht mehr so intensiv bei ihm gewesen, ihn gesehen, gespürt, mich erinnert.
boah.... das geht total tief rein...

majun

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz