Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.440 mal aufgerufen
 Schamanismus
majun ( Gast )
Beiträge:

10.07.2008 07:11
Alkohol und Geister Antworten

Alkohol und Geister

Vor einiger Zeit las ich den Bericht einer russischen Schamanin, die zu Besuch in einem italienischen Dorf war.
Als sie dort die Ortsgeister begrüsste, opferte sie wie gewohnt Wodka.
Wenig später passierten seltsame Dinge im Dorf und sie besuchte die Ortsgeister noch einmal und stellte erstaunt fest, dass diese alle betrunken waren und alles falsch machten, sie torkelten herum und machten lauter Blödsinn!
Die russische Schamanin hat festgestellt, dass die Geister dort keinen Alkohol vertragen!

Ich habe diese Erfahrung auch schon gemacht, und die Ortsgeister hier in meinem Dorf verlangen wenn ich sie frage ausschließlich MILCH. Noch nie hat hier ein Geist nach Alkohol verlangt!
Ich weiß, dass die Geister in Mexiko mit Alkohol regelrecht überschüttet werden und das wohl auch gewohnt sein dürften.
In südamerikanischen Ländern wird extrem viel mit Alkohol gearbeitet, auch das Heilwasser (Agua Espiritual) besteht aus reinem Alkohol.
Klienten dort werden mit Alkohol abgespritzt (Der Curandero nimmt den Alk in den Mund und prustet diesen auf den Klienten) und auch auf dem Altar wird zum Dank Alkohol verspritzt.

Jeder Mensch geht natürlich anders mit diesem Thema um.
Ich möchte euch meine persönliche Geschichte mit dem Alkohol erzählen.
Ich habe früher, als ich so 15-17 Jahre alt war sehr sehr viel getrunken. Ich habe Kellnerin gelernt, mein Tag begann am späten Vormittag mit Arbeit und endete sehr oft irgendwann früh Morgens im Delirium.
Sagen wir mal so, ich habe einige Jahre meines Lebens versoffen.
Etwa drei Jahre habe ich mehr oder weniger "in der Welle" gelebt.
Cola-Rot, Weißwein mit Almdudler, Red Bull mit Whiskey oder mit rotem Wodka, Rum mit Kaffeebohnen zum wachbleiben, B 52 (wird angezündet, ich weiß nicht Mal was da drin ist), Pina Colada, Bier, Radler, Wein, und vieles, vieles mehr...
Ich bin nicht nur einmal am Klo aufgewacht Morgens.
Den Kopf noch am Rand der Schüssel, in die ich abends gekotzt hatte.
Wie gesagt, das waren Jahre im Delirium.

Alkohol ist hier bei uns in Österreich das legale Nationalgetränk.
Es gibt keine Feste, keine Feierlichkeiten, keine Zusammenkünfte, wo nicht Alkohol getrunken wird bis zum umfallen.

Spirituelle Feste gibt es nicht.
Es gibt keine Feier, wo Menschen aus einem Dorf, oder aus einer Stadt zusammenkommen, irgend etwas spirituelles (beseeltes, be-geisterndes) machen, ohne dabei zu saufen.
Das gab mir immer schon zu denken.

Wie auch immer.
Als ich begann, schamanisch zu arbeiten, da gab es einen Zeitpunkt, da wurde ich plötzlich krank.
Ich bekam Durchfall, hohes Fieber, Schüttelfrost, mir wurde schwindelig.
Ich lag einen Tag lang am Sofa, und konnte nicht einmal mehr ein glas Wasser selbst heben. Ich war fix und fertig.
Mein damaliger Mann stand daneben und machte sich große Sorgen, aber er konnte nichts tun.
In dieser Zeit, als ich da aufs Sofa gefesselt war, hatte ich so etwas wie eine Vision, oder auch eine intensive Geistreise, die ich nicht steuern konnte.

Da flog eine Fledermaus um meinen Kopf herum.
Sie schrie mich an. Es hallte in meinem Kopf wieder, ich hörte das mehrfache Echo ihrer Stimme. Es schmerzte. Sie brüllte mir ins Ohr und mir wurde schlecht und schwindelig davon.
Ich hab es damals aufgeschrieben und habe diesen Zettel heute noch aufbewahrt.
Ich zitiere:

"DU HAST FLEDERMAUSKRAFT!"
fledermauskraft!
fledermauskraft!
"DU BIST SCHAMANIN!"
schamanin!
schamanin!
"DU HAST MACHT!"
macht!
macht!
"DU BIST MÄCHTIG!"
mächtig!
mächtig!
"DU KANNST HEILEN!"
heilen!
heilen!
"LASS DIE FINGER VOM ALKOHOL!"
alkohol!
alkohol!
"BEHANDLE LEUTE!"
behandle!
behandle!
"DU BIST GUT!"
gut!
gut!
"LASS DIE FINGER VON DIESEN SCHWARZEN SEELEN!"
seelen!
seelen!
(Damals beschäftigte ich mich extrem viel mit Mördern, Grufties, Hexen, Heiden, Gothics, Neuzeitromantikern und sowas... hatte viele Brieffreunde in Gefängnissen, usw...)
"HÖR AUF DIE FELDERMAUS!"
fledermaus!
fledermaus!
"DU BIST MÄCHTIG!"
mächtig!
mächtig!
"DU WIRST DICH ÄNDERN!"
ändern!
ändern!
"DU HAST EINE GROSSE WANDLUNG VOR DIR!"
wandlung!
wandlung!


Als der Spuk vorbei war hatte ich Kopfschmerzen.
Es hallte und dröhnte in meinem Schädel.
Und dann hatte ich einen intensiven Traum von einem Mann mit nur einem Bein, und dieser Mann schenkte mir eine Rune.
Es war die THOR-Rune.
Ich hatte damals keine Ahnung von Runen. Ich habe auch heute noch keine Ahnung davon.

Einen Tag später fand in Wels in Oberösterreich, wo ich damals lebte, ein Mittelaltermarkt statt.
Ich ging dort hin, weil es mir wieder halbwegs gut ging, es war ein sonniger Herbst-Tag.
Ich spazierte so rum auf diesem Markt, und plötzlich steht da unter einem Kastanienbaum ein Mann mit nur einem Bein. Er verkauft Öle, Kräuter, Tees, und hatte ein Dreibein aufgestellt mit einer dunklen Flüssigkeit darin.
Ich wusste intuitiv, dass ich von ihm die Rune geschenkt bekomme.
Aber ich wusste nicht, wie ich ihn darauf ansprechen sollte.
Also ging ich einfach hin, und sagte: "Entschuldige, ich hab von dir geträumt, ist zwar total verrückt, aber könntest du mir eine Rune machen?"

Und er schaute mich damals eindringlich mit seinen blauen Augen an und sagte: "Ah, da bist du ja, ich hab schon auf dich gewartet. Meine Frau hat schon gesagt, dass diesmal was Besonderes geschehen wird! Klar, komm mit!"
Und wir setzten uns damals (ich war total baff) unter den Kastanienbaum, und er schnitt mir aus einem Ast eine schräge Platte heraus, brannte mit einem glühenden Stück Holz die Rune die ich mir ausgesucht hatte in das Holz, erzählte zwischendurch von seinem Motorrad-Unfall bei dem er sein Bein verloren hat, von seinem Bergbauernhof auf dem er Kräuter anbaut, von seinem kleinen Sohn, der schon lernt, wie die Kräuter heißen und wie sie aussehen, machte ein Loch in die Holzplatte und zog ein Lederband durch.
Dann schenkte er es mir mit den Worten: "Mach das beste draus ich wünsch dir alles Gute für deinen Weg!"

Von diesem Tag an hab ich für die nächsten 10 Jahre keinen Tropfen Alkohol mehr getrunken.
Erst vor wenigen Jahren habe ich dann begonnen, mir ab und zu etwas Besonderes zu gönnen.
Einen Baileys nach dem Essen, oder ein Glas Wein zu gutem Fleisch.
Also nur zu besonderen Anlässen.

Seither opfere ich auch in der Geistwelt keinen Alkohol mehr. Immer nur Milch. Ich möchte, dass meine Geister einen klaren Kopf behalten.

Ich habe einen Freund in Canada.
Augiak, Inuit-Schamane.
Er hat mich damals zur Schamanin geweiht.
Augiak verträgt keinen Alkohol. Er hat ein Enzym zu wenig, um ihn abbauen zu können.
So wie alle Inuits.
Seit es dort Alkohol gibt, ist die Selbstmordrate extrem gestiegen. Ich glaube sogar, dass es die höchste Selbstmordrate weltweit bei unter 17-Jährigen ist.

Augiak war für mich immer ein Lehrer, ein Vorbild, ein Idol. (auch wenn er das für verrückt hielt).
Er sagte ja immer, Schamane sein, das wäre ein Fluch, kein Geschenk.
Seit er zu trinken begonnen hat, haben wir keinen Kontakt mehr.
Ich war total desillusioniert, als ich ihn zum ersten Mal betrunken sah.
"Alkohol ist das Gift des weißen Mannes" hat er einmal zu mir gesagt.
Augiak wurde vergiftet…

http://www.schamanenstube.com

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz