Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 743 mal aufgerufen
 Götter - Alte Kulturen
Cúron Offline

Mondsichel


Beiträge: 827

02.02.2005 11:30
ISHTAR - Herrin der Nacht Antworten

Ischtar
(Istar, Ishtar; Inanna) Babylonisch-assyrische Hauptgöttin vermutlich semitischen Ursprunges. Ischtar ist Göttin des Krieges, der Liebe und der Mutterschaft. Sie ist Verkörperung des Planeten Venus. Ihr heilig ist die Myrte.

Sie gilt als Tochter des Mondgottes Sin.

Ischtar stieg in die Unterwelt herab, wo die Herrscherin, ihre Schwester Ereschkigal, sie gefangensetzte. Daraufhin starb auf der Erde die Vegetation ab. Doch der Gefährte der Ischtar, der Frühjahrsgott Tammuz, vertrat sie dort als Unterpfand. Im Jahreslauf vollzieht sich das Drama jährlich aufs neue. Immer wenn Tammuz stirbt, verdorrt die Vegetation. Wenn er aufersteht und mit der Ischtar (Inanna) Heilige Hochzeit feiert, beginnt das Leben wieder zu erblühen und Fruchtbarkeit kommt über das Land.

Der Kult der Ishtar war orgiastischer Natur. Die Frauen Babels gaben sich hierfür fremden Männern gegen Entgelt hin, die Einnahme wurden dem Tempel der Göttin gestiftet.
Alljährlich vollzog der König auf der obersten Plattform des Ishtar-Tempels in Babylon mit der Oberpriesteruin der Ishtar den rituellen Geschlechtsakt, wodurch das Fest zu Ehren der Göttin eingeleitet wurde.
Ischtar wurde als Große Göttin weithin verehrt. Im Alten Testament ist sie auch die Astarte der Kanaanäer. Sie gilt auch als Vorbild für die iranische Anahita. Sie ähnelt der griechischen Aphrodite und der römischen Venus und ist auch Namensgeberin des Planeten Ischtar.
Ishtar steht im Zentrum zweier großer mesopotamischer Mythen: im ersten, einer Erzählung, die der von Inanna ähnelt, machte sie eine Reise in die Unterwelt, um ihren Sohn-Geliebten Tammuz zu erlöösen, der nach ihrer Hohczeit geopfert worden war. Während Inanna respektvoll und geduldig handelt, erzwingt Ishtar den Weg in die Unterwelt, si spricht von Tore zerschmettern, Tote aufwiegeln und und.
Die zweite Geschichte tauchte in leicht abgewandelter Form im Gilgamesch-Mythos auf, wo sie sich als Göttin der Liebe dem Helden Gilgamesch - dem Erfinder der Keilschrift - anbietet, der sie jedoch aus Angst vor dem Tod auf seinem Lager zurückweist. Ishtar ist böse über sein Verhalten und schickt ihm einen riesigen Stier, der Gilgamesch aufspießen soll. Der Stier wurde jedoch getötet...


****************
Lebe das Heute, denn Morgen ist Heute schon Vergangenheit - be blessed, Cúron!

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz