Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 2.251 mal aufgerufen
 Bruder Baum - Schwester Kraut
Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

10.01.2005 21:46
Mythologische zauberabwehrende Pflanzen: Antworten

Moly: Das berühmteste zauberabwehrende Kraut des klassischen Altertums ist das Kraut Moly. Homer erzählt von Odysseus, der auszieht, um seine Gefährten zu retten, die von der Zauberin Circe in Schweine verwandelt wurden. Auf dem Wege zum Palast der Circe begegnet ihm der Gott Hermes und warnt ihn vor den Zauberkünsten der Circe. Dann gibt er ihm ein Mittel, diese unwirksam zu machen. "all' auch will ich dir nennen die furchtbaren Ränke der Circe. Weinmus menget sie dir und mischt in die Speise den Zauber. Gleichwohl nicht vermag sie dich einzunehmen; die Tugend dieses heilsamen Krautes verwehrt's..."
Beschrieben ist das Zauberkraut so: "Wurzel schwarz, Blüten weiß", mit dieser Beschreibung tun sich die besten Botaniker sehr schwer. Theophrast und Plinius haben sie erwähnt. Sogar in den Kräuterbüchern des 17. und 18. Jhdts. wurde Moly abgebildet, obwohl es niemand je zu Gesicht bekommen hat. Man nahm an, es handle sich um eine Lauch-Art. In neuester Zeit hat man vermutet, es sei die Schwarze Nieswurz (Christrose) oder das im Mittelmeergebiet vorkommende Nachtschattengewächs "Withania somnifera". Aber sehr wahrscheinlich sind alle diese Deutungen hinfällig und Moly ist eine reine mythologische Erfindung, wie ja auch schon Homer hinweist, dass der Name Moly aus der Sprache der Götter stamme.
Widertat  sehr alte Pflanze des Gegenzaubers, ein Kraut wider das Antun (durch Hexen). Name und botanische Deutung liegen nach wie vor im Dunkeln. Manche halten es für das Widerton, ein goldenes Frauenhaarmoos, andere für ein Farngewächs, wie die Mauerraute oder den zierlichen Milzfarn. Auch als Sonnentau oder Mondraute - zwei Alchemistenpflanzen - wird das Widertatkraut oft gedeutet. Dem verzauberten Vieh soll man Wiederthat vnd Tellscheiben (Dill) eingeben und dazu sagen: "Wiederthat, du weist, was Christus befohlen hat; Das solt tu das gutte mehren vundt des bösen wehren. Das zehll ich dir liebes Viehe zu lob vondt buße. In nomine Patris et Filii et Spiritu sancti."

LG Sabin

----------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

gerd ( Gast )
Beiträge:

23.11.2006 09:18
#2 RE: Mythologische zauberabwehrende Pflanzen: Antworten

Hallo Sabin, ich bin vor kurzen auf das Forum gestoßen, da ich Informationen zu Widertonmoos gesucht habe. In interessiere mich sehr für die Mythologie des Widerton.

Hast Du mehr Informationen darüber? Quellen usw?

Liebe Leser, wie würdet ihr den Satz aus den vorhergehenden Beitrag interpretieren: „Das - zehll - ich dir liebes Viehe zu lob vondt buße.“ ?

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz