Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 3.787 mal aufgerufen
 Gedichte und Geschichten
Seiten 1 | 2 | 3
SEDNA ( Gast )
Beiträge:

15.02.2005 09:34
haiku Antworten

wollte auch hier mal was über haiku reinschreiben, falls es wen interessiert. auf den ersten blick mögen haiku ja für leut`s, die sich nicht damit beschäftigen aussehen, als ob das gar keine kunst wäre, die zu schreiben. nun arbeite ich aber seit einiger zeit in einer online-privatwerkstatt mit einigen haiku-autoren zusammen und hab festgestellt, daß das sehr wohl eine eigene kunst ist- und seit ich mit dem haiku-virus infiziert worden bin, denk ich echt manchmal nur noch in dreizeiligen 5-7-5-takten.
haiku ist eine japanische dichtkunst und es gibt irrsinnig viele regeln dazu, zudem gibt es da noch alle möglichen abwandlungen wie das RENGA, oder sonstiges. hier mal ein auszug aus den "gesetzen" dieser dichtkunst....

Das Renga

Ein Renga ist ein Kettengedicht bestehend aus Oberstollen, einem Dreizeiler (traditionell in der metrischen Struktur 5/7/5 Silben), und einem Unterstollen, der als Zweizeiler 7/7 gestaltet wird. Im Gegensatz zum Tanka, das die selbe äußere Struktur hat, wird das Renga von zwei Autoren geschrieben. Erstmals erwähnt wird das Renga als Partnerdichtung im Kinyôshu (Liedersammlung aus dem Jahre 1127 von Minamoto no Toshiyori). Mit den Arbeiten des Dichters Nijo Yoshimoto (14. Jahrhundert) und Bashô (17. Jahrhundert) beginnt die literarische Akzeptanz des Renga. In Europa hat Carl Heinz Kurz das Renga und die Kettendichtung bekannt gemacht.

Die Partnerdichtung ist keine Konkurrenzdichtung. Es gibt keine Sieger oder Besiegte, sondern hier gilt besonders der Zen-Spruch: Tue dein Bestes! Nimm dich selbst zurück und arbeite daran, dass der gemeinsame Text gut wird. Es beginnt mit dem Oberstollen des ersten Autors und wird dann vom zweiten Autor mit einem Zweizeiler mit 7/7 Silben assoziativ beantwortet. Besonders die neue Deutung des zweiten Autors macht das Einzigartige der Renga-Dichtung aus. Hier gibt nicht der selbe Autor eine Antwort auf die Frage im Oberstollen, sondern eine neue Assoziation des zweiten Autors gibt dem Gedicht eine unerwartete Wendung. So muss auch die Zeichensetzung nach dem Oberstollen bis zur Formulierung des Unterstollens offen bleiben. Erst, wenn klar ist, wie der zweite Autor an die letzte Zeile des Dreizeilers anschließt, setzt dieser das Schlusszeichen (oder läßt es weg). Darüberhinaus formuliert der zweite Dichter eine Überschrift, die die neue Wendung für das gesamte Gedicht erklärt oder sie sogar in eine dritte Sinnebene heben kann.

Thematisch ist die Renga-Dichtung nicht festgelegt, das heißt ein kigo (ein Jahreszeitenwort) im Aufgesang ist nicht obligatorisch. Alle Bereiche des menschlichen Miteinander: der Liebe, der Kulturen, Politik, Religionen und Natur sind Themen, die heiter, ernst, witzig oder nachdenklich gestaltet werden können.

Auch ein junger Tag Weiß schon vom Abendabschied. Du wirst erwartet
Joachim Grünhagen
Läute die Glockenblume, Eh' der Mond Schatten wirft.
Stephanie Jans

Sanduhrzeit
Kartoffelfeuer... du sagst das Wort und das Feld duftet nach Kindheit.
Reiner Bonack
Hinüber ins Alter schwebt der Drachen > Erinnerung<
Wolfgang Dobberitz

Lebensstufen
Wenn die Furcht groß wird und das Herz sich verdunkelt, falten sich die Hände
Carl heinz Kurz
Lernt das Herz nicht vertrauen, stoßen Hände ins Leere
Alfons Bungert.

Wagnis
Vom Abgrund her wächst die Fichte gegen den Berg zum Himmel hinauf
Waltraud Schallehn
immer höher und höher. Ein neuer Turm zu Babel?
Ingrid Maceiczyk
Ungewissheit

Der Kasen

Ein Kasen ist ein Kettengedicht bestehend aus 18 Renga. Es beginnt mit einem Dreizeiler (traditionell in der metrischen Struktur 5/7/5 Silben) des einen Autors und dieser wird dann vom zweiten Autor mit einem Zweizeiler mit 7/7 Silben assoziativ beantwortet. Ein Kasen ist in Sätze gegliedert:

Ouverture (3 Renga)
Zweiter Satz - erster Teil (3 Renga)
Zweiter Satz - zweiter Teil (3 Renga)
Dritter Satz - erster Teil (3 Renga)
Dritter Satz - zweiter Teil (3 Renga)
Epilog (3 Renga)

Die Verse oder Strophen in den einzelnen Sätzen unterliegen einer thematischen Vorschrift, die nach C.H. Kurz in Zusammenarbeit mit Dr. Yukio Mizutani für den europäischen Kulturkreis erarbeitet wurden. Jeder Autor antwortet mit seiner Strophe auf Worte oder Inhalt des vorangegangenen Verses. Dadurch geht der Folgeautor mit einer Assoziationtechnik auf das davor verfasste Satzglied ein und verknüpft es gewissermaßen mit seinem Text. Gleichzeitig soll die Verbindung entküpft werden, da dem Folgeautor aufgegeben ist, eigene, neue Gedanken einzubringen. Ein Satz kann(!) ein Grundthema verbinden (Abschied, Wintertag).
Der Kasen gleicht 36 Schritten. Jeder Schritt ist frei vom Wunsch des Zurückkehrens. Man folgt dem Lauf und ändert den Sinn allein aus dem Wunsch vorwärtszuschreiten.
(Hakai-Schrift Shirosôshi- 1702).
Prägnante und hervorstechende Wörter dürfen innerhalb eines Satzes nur einmal benutzt werden. Dazu gehören Nomen, Verben und Adjektive, besonders wichtig bei der Reaktion auf ein kigo! Präpositionen, Artikel oder Konjunktionen dürfen innerhalb eines Satzes doppelt verwendet werden.
Den ersten Vers (hokku) schreibt der oder die Renga-Meister/-in, der oder die Gastgeber/-in oder ein Ehrengast. Erst wenn der neue Vers von allen Teilnehmern (rokkasen) akzeptiert ist, wird er Bestandteil der Kettendichtung. Ein/e Renga-Meister/in muss den Fortgang der Dichtung überwachen, auf Regelverstöße aufmerksam machen und diese Texte ablehnen.

Renshi-Lesung in der Akademie der Künste am 3. Oktober 1999

In der Vierteljahresschrift der Deutschen Haiku- Gesellschaft Jahrg.3, Nr.3/Sept. 1990 veröffentlichte Prof. Eduard Klopfenstein sein Essay zum Thema „Renshi - Zeitgenössische Lyrik in Form von Gedichtketten". Mit seiner Zwischenbilanz aus den Asiatischen Studien von 1996 „Moderne Kettendichtung (Renshi), japanisch und international" liegt nun eine weitergehende Darstellung der modernen Kettendichtung vor. Da diese nicht jedem unbedingt zugänglich ist, verbinde ich den Bericht über den Besuch einer Renshi-Lesung mit einer knappen Zusammenfassung der aktuellen Sicht der Renshi-Dichtung.

Am Tag der deutschen Einheit, am 3. Oktober 1999 fand in der Akademie der Künste in Berlin eine Renshi - Lesung statt. Vier internationale Poeten fügten zusammen, was zusammen gehört:
Ôoka Makoto (Japan), Inger Christensen (Dänemark), Adam Zagajewski (Polen) und Jürgen Becker (Deutschland) stellten ihre, erst kurz vor Beginn der Lesung fertiggestellte Kettendichtung vor. Die einführenden Worte sprach Eduard Klopfenstein (Schweiz), der maßgebliche Vermittler, Übersetzer und Organisator der modernen Kettendichtung.

Die Lesung erfolgte in drei Schritten:

1.Durchgang: Die Texte der Autoren wurden in deutscher Sprache vorgelesen. Frau Christensen und Herr Zagajewski sprachen deutsch. Die Strophen von Ôoka Makoto wurden von Eduard Klopfenstein vorgetragen.
2.Durchgang: Die Autoren lasen ihre Texte in ihrer Muttersprache.
3.Durchgang: Die 36 Strophen wurden noch einmal in deutscher Sprache vorgetragen.

Alle 36 Strophen übertrug Ôoka Makoto kalligraphisch in japanischer Sprache auf eine Papierrolle, die entlang der Treppe in den Zuschauerraum führte. Die Lesung war ein grandioses Erlebnis für die ungefähr einhundert Besucher, die zwar etwas verloren, aber sehr interessiert in dem siebenhundert Zuschauer fassenden Saal dem Geschehen auf der Bühne folgten. Vier Autoren haben es fertiggebracht trotz ihrer unterschiedlichen Sprache und trotz ihres unterschiedlichen kulturellen Hintergrundes, poetische Perlen auf eine Schnur zu reihen. Schon 1986 machte es Ôoka Makoto in seinem Essay deutlich: Die Beteiligten werden zu Zeugen eines gemeinsamen Schaffensprozesses, zu Mitautoren eines Werkes. Die Dichter aus verschiedenen Ländern sind nicht selten auch Vertreter unterschiedlicher Kulturkreise, die innerhalb von Tagen, oft nur von Stunden erfahren, dass der eben noch fremde Autor anders denkt und anders reagiert aber durch das Verständnis für die Verschiedenheit des Gegenüber vom Fremden zum Freund wird.
Leider ist der Text der 36-strophigen Dichtung noch nicht verfügbar und wäre sicherlich auch nicht ohne Zustimmung der Autoren hier vorzustellen. Der vollständige Text, so Herr Klopfenstein, werde voraussichtlich im Frühjahr 2000 in der Zeitschrift 'Sinn und Form' veröffentlicht. Aus meiner Erinnerung schummele ich hier ein paar poetische Sequenzen der vier Dichter hinein:

...Bäume vergessen die Hitze des Sommers...
...zum Glück war Hölderlin zu Haus...
...Woran denken die Bilder im Museum?...
... wenn die gelben Birnen hängen und den Zweig nicht loslassen...

Den Ausführungen E. Klopfensteins habe ich alle folgenden, für mich neuen und sehr interessanten Informationen entnommen:
1969 trafen sich Octavio Paz (Mexiko, Nobelpreisträger 1990), Jaques Roubaud (Frankreich), Edoardo Sabguineti (Italien) und Charles Tomlinsen (England) in Paris und ließen sich zum ersten Mal in Europa auf das Wagnis Kettendichtung ein. Jeder Teilnehmer schrieb eine Strophe in seiner Sprache, und die weitere Abfolge wurde nach den Regeln der Kombinatorik gesteuert. Schon damals ging es den Autoren nicht um eine direkte Übernahme der Rengaformen und Rengaregeln, sondern eher um die allgemeine Übertragung des kollektiven Schaffensprinzip in die moderne europäisch-amerikanische Lyrik. 1969 entschied man sich nicht für die klassische Tanka-Form, sondern noch für die in unserem Kulturkreis tief verwurzelte Sonett-Form. Heute sind die einzelnen Texte von unterschiedlicher Länge und eher als lyrische Prosa zu bezeichnen. Das Experiment Renshi führt heute auch absichtlich in erster Linie Dichter zusammen, die nicht der klassischen Renga/Renku-Dichtung anhängen und die die japanische Kurzlyrik nicht in das Zentrum ihrer Arbeiten gestellt haben.
Aus den klassischen Vorbildern, aus der Tradition der Renku-Ketten, wenn mir dieser Pleonasmus erlaubt ist, hat man eigentlich nur ein wesentliches Element isoliert, das ist die Form der Verknüpfung, dass als ein Gegengift gegen die Begriffe „Ich", „Autor", „Originalität" oder „intellektuelles Eigentum" wirken sollte. Klopfenstein zitiert Octavio Paz:

„ Es braucht wohl kaum darauf hingewiesen zu werden, dass wir nicht die Absicht hatten, uns eine literarische Gattung anzueignen, sondern dass es eher darum ging, ein System zur Hervorbringung poetischer Texte funktionieren zu lassen. Unsere Übersetzung ist also analogisch: es handelt sich nicht um das Renga der japanischen Tradition, sondern um seine Metapher, um einer seiner Möglichkeiten, eines seiner Abenteuer..." Ich stelle dabei zwei Arten von Affinitäten fest: die erste ist das kombinatorische Element, das das renga beherrscht, ein Element, das mit einem der Hauptanliegen des modernen Denkens koinzidiert, von logischen Spekulationen bis hin zu den künstlerischen Experimenten; die zweite, der kollektive Charakter des Spiels, entspricht der augenblicklichen Krise vom Begriff des Autors und dem Streben nach einer kollektiven Dichtung. ..."

Die Verknüpfung der Strophen bei der klassischen Renku-Dichtung erfolgt in dem Sinne, den vorausgegangenen Schritt zu verwischen und stellt somit auch das Ich, den jeweiligen Autor in Frage. E. Klopfenstein zitiert aus der Haikai-Schrift Shirosôshi (1702):

„ Nach einer Rede des Meisters gleicht zum Beispiel das kasen 36 Schritten. Jeder einzelne Schritt ist frei von dem Wunsch des Zurückkehrens. Man folgt dem Lauf und ändert den Sinn allein aus dem Wunsch vowärtszuschreiten."

Obwohl es eine neue Bewegung der traditionellen Renku-Dichtung gibt, setzt sich doch immer mehr die moderne Kettendichtung durch, die sich von der Kettendichtung der reinen Lehre (Renga/Renku) unterscheidet. Ausgehend von den Experimenten der japanischen Dichtergruppe Kai (Das Ruder) seit den siebziger Jahren und neueren Arbeiten aus den achtziger und neunziger Jahren mit moderner Kettendichtung, Ôoka Makoto war schon seit 1971 dabei, und den Publikationen um Octavio Paz, entwickelten sich über die Jahre folgende Bedingungen und Begriffe der Renshi-Dichtung, die ich hier zusammenfasse:

Renshi Begriff für die moderne Kettendichtung,
ren - miteinander verbundenes Gedicht
shi - im modernen, formal ungebundenen Stil
Persönliche Begegnung mindestens zwei oder mehr Poeten (und Übersetzer) treffen sich an einem gemeinsamen Ort
Teilnehmer Es treffen sich Schriftsteller, die eben nicht durch Tradition und klassisches Regelwerk geprägt sind (im Vergleich zur Renga/Renku-Dichtung)
Sprache einsprachig, mehrsprachig, multikulturell
Motive die zentralen, klassischen Motive, wie Mond, Blüte, Liebe werden nicht mehr zur Strukturierung, sondern - wenn überhaupt - völlig frei im Renshi verarbeitet.
Minimale Geschwindigkeit jeder Autor steht unter einem gewissen Zeitdruck, den er mit seiner Fähigkeit zur spontanen und durch die Situation der persönlichen Begegnung bedingten originellen Kreativität beherrscht. Keine Konkurrenz Teamgeist verbindet die Autoren. Zentrales Anliegen ist der gemeinsame Schaffensprozeß. Respektierung der Verschiedenheit des Mitautors. Anzahl der Kettenglieder frei Strophenform frei, ungebunden, ganz selten die Tanka-Form oder die Sonett-Form.
Anzahl der Verse frei
Metrik des Verses frei
Verknüpfung Der antwortende Poet greift ein Wort des letzen Verses, den vordergründigen Sinn oder die Assoziationen einer weiteren Sinnebene auf, 'riecht' (nach Basho) den Duft der vorangegan- genen Strophe und startet damit das nächste Kettenglied. Auch bewußt dualistische Anschlüsse werden ausprobiert. Dabei werden auch politisch-kulturelle Anspielungen aufgegriffen. Im Verlauf des neuen Kettengliedes wird aber nicht weitererzählt oder gar beim 'Thema' geblieben, sondern es erfolgt ein Wechsel der Assoziationen, eine unerwartete Wendung auf eine neue Thematik. Die Spur des vorangegangenen Schrittes wird verwischt und die ganz persönliche Idee des Folge-Autors zeigt in eine neue Richtung, die wieder ...usw.

In dem Essay „ Moderne Kettendichtung (Renshi), japanisch und international - Eine Zwischenbilanz" von Prof. Eduard Klopfenstein, der bei den meisten Veranstaltungen als Organisator und Übersetzer aus der japanischen Sprache mitwirkte, kann die kurze, aber bedeutsame Geschichte der Renshi-Dichtung nachgelesen werden.


als sich erkenntnis in meinem bewusstsein ausbreitete,
wuchsen fische und meeressäuger aus meinen abgeschnittenen fingern, ich wurde zu nahrung, wurde SIE, die für ihre gemeinschaft sorgt, nicht länger opfer.
(aus der legende von sedna)

SEDNA ( Gast )
Beiträge:

15.02.2005 09:36
#2 RE:haiku Antworten

ein liebespärchen
getrennt durch kontinente
träumt voneinander

unter den nägeln
klebriges gelb der schale
der mandarine


sedna

als sich erkenntnis in meinem bewusstsein ausbreitete,
wuchsen fische und meeressäuger aus meinen abgeschnittenen fingern, ich wurde zu nahrung, wurde SIE, die für ihre gemeinschaft sorgt, nicht länger opfer.
(aus der legende von sedna)

SEDNA ( Gast )
Beiträge:

15.02.2005 09:39
#3 RE:haiku Antworten

hier noch meine eigene beschreibung, was haiku nun genau ist...

HAIKU

Das Haiku-Schreiben stammt aus der japanischen Kultur, und gebietet die
Einhaltung vieler Regeln, die sich durch die Übersetzung in die deutsche
Sprache teilweise verändert haben.
Haiku ist ein dreizeiliges Gedicht, in dem mit so wenig Worten wie möglich
ein Moment beschrieben werden soll.
Ein Haiku sollte niemals in der Vergangenheit geschrieben sein, da es
etwas beschreibt,was gerade eben passiert.
Die erste Zeile besteht optimalerweise aus 5 Silben, die zweite Zeile aus
7 Silben, die dritte Zeile wieder aus 5 Silben.
Ein Haiku sollte ein Gesamtbild ergeben, optimalerweise hängen die erste
und die zweite Zeile zusammen, oder die zweite Zeile hängt mit der dritten
Zeile zusammen.
Ein besonders gelungenes Haiku zeigt sich darin, dass etwas beschrieben
wird, das zwar deutlich zu sehen ist, aber nicht erwähnt wurde.
Es gibt aber auch die "freien Haiku", bei denen so ziemlich alles erlaubt
ist, was gefällt.
Seit Kurzem erst schreibe ich in einer privaten Online-Haiku-Werkstadt mit
anderen Autoren gemeinsam Haiku, dabei entstehen oft seitenlange
Diskussionen und sehr lustige Haiku-Momente.
Beschäftigt man sich zu lange damit, dann beginnt man den Alltag im
5-7-5-Rhythmus zu denken, und sogar vor dem Einschlafen versucht man seine
aufsteigenden Traumbilder in dreizeiligen Gedichten unterzubringen.
Es empfiehlt sich daher, ständig Stift und Zettel bei sich zu tragen, denn
Haiku-schreiben macht zum Leidwesen aller Angehörigen süchtig.

Wer mehr wissen möchte- kuckst du: http://www.haiku.de Oder HAIKU
sedna

als sich erkenntnis in meinem bewusstsein ausbreitete,
wuchsen fische und meeressäuger aus meinen abgeschnittenen fingern, ich wurde zu nahrung, wurde SIE, die für ihre gemeinschaft sorgt, nicht länger opfer.
(aus der legende von sedna)

SEDNA ( Gast )
Beiträge:

15.02.2005 09:44
#4 RE:haiku Antworten

kleiner grashüpfer
verlassen zitternd der halm
kinder-getrampel

roter feuerdrache
wälzt sich über den himmel
fenster-spiegelung


hüter aus steinen
wartend am eingang des tals
eine bewegung


kalter steppenwind
im wettergegerbeten arm
der erste schrei


sie geht kühl vorbei
seinen blick nach sich ziehend
ich bemerke es


licht aber kein weg
aggressiv summt die wespe
hinter dem vorhang


wie federwolken
verteilen sich gedanken
oben am berg


eine stufe noch...
ein bisschen von dem was kommt
kann man schon sehen


flackerndes grinsen
vertreibt die geister der nacht
kürbis-gesichter


träumende finger
zwischen schatten und licht
kreisen am leintuch


ein grosses stofftier
zwishen butter und kaffee
im einkaufswagen


nach langem regen
rauscht der fluss heute lauter
und braun anstatt grün


hoffnungslosigkeit
erhängt neben den kindern
und kein abschiedsbrief

eisvogel-farben
überraschung heut morgen
am vogelhäuschen

sedna



als sich erkenntnis in meinem bewusstsein ausbreitete,
wuchsen fische und meeressäuger aus meinen abgeschnittenen fingern, ich wurde zu nahrung, wurde SIE, die für ihre gemeinschaft sorgt, nicht länger opfer.
(aus der legende von sedna)

Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

15.02.2005 14:48
#5 RE:haiku Antworten

Hab auhc ein paar Haiku gefunden LG Sabin


Glitzernd teilt sich die
Luft und kristallklares Licht
umspielt das Funkeln.

schneefelder glitzern
harsch in vereisten gräsern
der wind klirrt hindurch

Nächtlicher Nebel
Dringt tief in deine Seele,
Befreit deinen Geist.

der lange winter
in der helligkeit des schnees
dumpfes erstarren

Ein Schneegestöber.
Flocken bedecken alles,
stille weiße Welt.
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

Cúron Offline

Mondsichel


Beiträge: 827

16.02.2005 10:46
#6 RE:haiku Antworten

Mir fiel eben auch ein Haiku ein:

Schneeflocken fallen
zart wie Tau auf die Erde
alles weiß und still
irgendwo bricht Glas

Ein Herz ging von einem anderen
in die Ferne, allein...
zwei Pfade aus einem entstanden

wie bricht Licht im Tau
****************
Lebe das Heute, denn Morgen ist Heute schon Vergangenheit - be blessed, Cúron!

Steph ( Gast )
Beiträge:

22.11.2005 14:45
#7 RE: haiku - Zitieren aber richtig! Antworten

Hi, ich bin Stephanie Jans und finde es zwar schön, daß du eins meiner Renga zitiert hast. Toller wäre allerdings, du wärest mit dem Werkstoff Sprache sorgfältiger umgegangen und hättest es auch korrekt getan. Im Original heißt es:

Joachim Grünhagen:
Auch dein junger Tag
weiß schon vom Abendabschied.
Du wirst erwartet.

Stephanie Jans:
Läute die Glockenblume,
eh´ der Mond mit Schatten wirft.

SANDUHRZEIT

Cúron Offline

Mondsichel


Beiträge: 827

23.11.2005 08:30
#8 RE: haiku - Zitieren aber richtig! Antworten
Hallo Steph... also einE Steph, die sich auch gleich als Haiku-Künstlerin preisgibt.Und, sorry, aber ich find nirgendwo dein Renga, das hier falsch zitiert wurde, vielleicht konkretisierst Du das nochmal... und dann hören bzw. lesen wir vielleicht noch mehr von Dir, damit wir Dich nicht mehr falsch zitieren können
****************
Um Gefühle zu verstehen, muss man gut zuhören können! - be blessed, Cúron

Steph ( Gast )
Beiträge:

23.11.2005 15:22
#9 RE: haiku - Zitieren aber richtig! Antworten

na, dann lies doch einfach "SEDNA Schamanin, Beitrag zu haiku vom 15.02.2005 09:34" bevor du mich hier anmeckerst

Aradriel Offline

Wesen des Waldes


Beiträge: 186

23.11.2005 19:24
#10 RE: haiku - Zitieren aber richtig! Antworten

also liebe steph - ich find nix, das auch nur annähernd etwas mit deinem haiku zu tun hätte - und ich denk net, dass die liebe sedna es nötig hat, etwas zu kopieren ;o)
anmeckern tut dich hier keiner, kann es sein, dass du a bissi auf streit aus bist, hm? bitte nicht, wir alle hier genießen eigentlich das sehr freidliche klima und zumindest ich für meinen teil möchte, dass das so bleibt...
**************************************************
behandle dein gegenüber mit respekt, du weißt nie, in welchem leben du dankbar sein wirst für seine existanz

Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

23.11.2005 19:35
#11 RE: haiku - Zitieren aber richtig! Antworten

Das Heiku steht im ersten Bericht von Sedna abe rmit Quellen angabe
und ein bsichen anders geschreiben vielleicht weil nicht untereinander
den unterschied kan cih nur erkennen das der name etwas anderes eingefügt wurde ob das das problem ist?

was auch imemr meine Lieben Sedna hat ja den AUtor angegeben
Was daran falsch ist weiß ich nicnht kenn mich nicht aus bei haiku
vielelicht hat steph die freundlichkeit und erklärt usn was bei Sednas bericht falsch ist
das es auch für uns verständlich ist?

Streit wollen wir sicher keinen und ich hoffe STeph auch nicht

ALso STeph bitte um erklärung auch für nicht Haikujaner

DANKE LG Sabin
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

Cúron Offline

Mondsichel


Beiträge: 827

24.11.2005 08:56
#12 RE: haiku - Zitieren aber richtig! Antworten

Ich habe sicher nicht gemeckert, denn der mich kennt weiß, dass ich nicht eine Meckerliese bin. Ich hätte mir nur gefreut, wenn Steph als ihren ersten Beitrag einen anderen verfasst hätte. ICh will aber jetzt zu diesem Thema gar nix mehr dazusenften, denn hier gehts ja um Haikus und Rengas und und und, nicht aber um Leute, die nur kritisieren wollen.
****************
Um Gefühle zu verstehen, muss man gut zuhören können! - be blessed, Cúron

shadow Offline

Wesen des Waldes


Beiträge: 104

24.11.2005 17:32
#13 RE: haiku - Zitieren aber richtig! Antworten

Da ich meine Mädls hier im Forum sehr schätze (Sedna und alle anderen ) und ich auch durch Sedna s sachlichen Informationen zum heiki Fan geworden bin, würde ich Steph sehr bieten wo eine Unklarheit besteht, da ich sowohl obigen als auch andere Quellen (glaube sogar die Orignalinfo) verglichen hatte und nicht mal tipselfehler entdecken konnte. Ich hoffe das Steph diese Anfrage mit Respekt beantwortet.

euer Shadow

Steph ( Gast )
Beiträge:

24.11.2005 17:51
#14 RE: haiku - Zitieren aber richtig! Antworten

Mannomann - ihr habt soo viel Zeit, um euer "Respekt, bitte" hier darzustellen - aber ein Gedicht richtig lesen und das fehlende Wort entdecken, ist nicht drin? Ich habe meinen Text richtiggestellt, weil mich derartige Ungenauigkeiten ankotzen (oh Verzeihung, welch respektloses Wort), ganz besonders in Verbindung mit "ich bring euch jetzt mal was bei". Verplempert meine Zeit nicht weiter mit diesem Gesülz, habt einfach den nötigen Respekt vor der Wortarbeit anderer.

Sabin die Waldfee Offline

Wesen des Waldes

Beiträge: 2.601

24.11.2005 18:20
#15 RE: haiku - Zitieren aber richtig! Antworten

OK Steph wenn dich unsere gesültze so ankotzt sorry dann wird es dich auch nicht störren wenn Deine Mitgliedschaft hier wieder beendet wird Den Wir nhaben respekt vor den anderen deren aussagen und gedichten und fehler können passieren den wir sindja nur menschen
alles liebe auf Deinem Weg viel erfolg mit Deinem Götterprojekt vieleicht lernen dir die mehr akzeptanz
LG Sabin
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen. Ein wunderbares Gefühl wird in Dir wach.
Sabin die Waldfee

Seiten 1 | 2 | 3
windgeister »»
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz